Einwanderungsstopp für Muslime – „Junge Alternative“ der AfD fordert Reaktion auf Nizza

Der Bundesvorstand der AfD-Jugendorganisation "Junge Alternative" (JA) hat in Reaktion auf den Anschlag von Nizza gefordert, die Einwanderung von Muslimen nach Europa "einstweilen sofort zu beenden".

Das sagte der JA-Bundesvorsitzende Markus Frohnmaier am Freitag der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (Samstagsausgabe). Frohnmaier sagte weiter: „Nicht jeder Muslim ist ein Terrorist, und jeder assimilierte, friedliche Muslim hat auch weiterhin einen gleichberechtigten Platz in unserem Land.“

Gleichwohl bezeichnete er sämtliche ausländische Muslime als kategorisches Sicherheitsrisiko. „Nach Europa kommende Muslime sind spätestens jetzt ein potentielles Sicherheitsrisiko. Für die nächsten Jahre darf es deshalb keinen einzigen ausländischen Muslim geben, der nach Europa kommt. Die zunehmende Islamisierung und Terrorisierung des Abendlandes muss beendet werden.“ Muslime, die keine EU-Bürger seien, sollten deshalb an den EU-Außengrenzen abgewiesen werden. Auf die Frage, ob sein Vorschlag dem des US-amerikanischen Präsidentschaftsbewerbers Donald Trump ähnele, sagte Frohnmaier der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (Samstagsausgabe): „Ja.“ Trump hatte vor einigen Monaten ein grundsätzliches Einreiseverbot von Muslimen in die Vereinigten Staaten gefordert.

(dts/sm)