Anti-Terror-Demonstration: Deutsche Muslime wollen sich von islamistischen Terroristen abgrenzen

"Es reicht uns" - deutsche Muslime wollen kommenden Samstag gegen den islamistischen Terrorismus demonstrieren. Der deutsch-türkische Moscheeverband Ditib entscheidet noch, ob er an der Kundgebung teilnimmt.

Vertreter der in Deutschland lebenden Muslime haben zur Unterstützung für eine geplante gemeinsame Kundgebung gegen den islamistischen Terrorismus aufgerufen.

„Wir Muslime müssen uns von den Tätern stärker abgrenzen und ihre gesellschaftliche Ächtung herbeiführen“, sagte die Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor dem „Kölner Stadtanzeiger“ vom Montag.

Es gehe um eine Verurteilung des islamistischen Terrorismus und um ein gemeinsames Bekenntnis der Muslime zur „offenen und pluralistischen Gesellschaft“.

Kaddor hat gemeinsam mit dem Friedensaktivisten Tarek Mohamed für den kommenden Samstag einen Friedensmarsch in Köln organisiert. Hintergrund sind die jüngsten, islamistisch motivierten Anschläge in Manchester und London. „Wir wollen diesen Verbrechern zurufen: Es reicht uns“, sagte Kaddor.

Ditib entscheidet noch über Beteiligung an Demonstration

Unterstützung signalisierte der Generalsekretär des deutsch-türkischen Moscheeverbands Ditib, Bekir Alboga. „Wenn diese Initiative dazu beiträgt, dass dies künftig auch in der breiten Öffentlichkeit besser wahrgenommen wird, wäre ich sehr glücklich“, sagte er ebenfalls dem „Kölner Stadt-Anzeiger“.

Über eine offizielle Beteiligung an dem Demonstrationsaufruf habe seine Organisation aber noch nicht entschieden. Alboga wies jedoch darauf hin, dass Ditib auch in der Vergangenheit „jeden Anschlag aufs Schärfste verurteilt“ habe. (afp)

Mehr dazu:

DJV kritisiert Kölner Zentralmoschee: Ditib will Fotografen vorschreiben, zu welchem Zweck sie ihre Fotos verwenden

„Deutschland ist vielfältiges Einwanderungsland“ soll ins Grundgesetz – Integrationsgipfel „Abschaffung der alten Bundesrepublik“?

Scharfe Kritik an Ditib-Fördergeldern: Ministerium schmeißt „Steinzeit-Scharia-Verein Millionen Steuergelder in den Rachen“

Nach Spitzelaffäre gibt Ministerium fast eine Million Euro für Islam-Verband Ditib frei