Bericht: 2700 Asylbewerber klagen gegen Bund

Epoch Times, Samstag, 19. März 2016 10:14
Die meisten Kläger kämen aus Afghanistan, Irak und Syrien.
Flüchtling mit einer Aufenthaltsgestattung in den Händen. Juristische Schritte gegen das Bundesamt wagen vorwiegend Menschen, die sich eine hohe Chance ausrechnen, dass ihrem Asylantrag stattgegeben wird.
Flüchtling mit einer Aufenthaltsgestattung in den Händen. Juristische Schritte gegen das Bundesamt wagen vorwiegend Menschen, die sich eine hohe Chance ausrechnen, dass ihrem Asylantrag stattgegeben wird.
Foto: Arne Dedert/Symbolbild/dpa

Immer mehr Flüchtlinge klagen vor Gericht gegen die lange Dauer ihrer Asylverfahren. Nach Informationen der „Rheinischen Post“ lagen dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge Ende Februar bereits 2709 solcher Klagen vor.

Anzeige

Asylbewerber wollen so über ein Verwaltungsgericht eine Entscheidung über ihren Antrag erzwingen. Ende 2015 seien es erst 2299 gewesen. Die meisten Kläger kämen aus Afghanistan, Irak und Syrien, berichtet die Zeitung unter Berufung auf die Nürnberger Behörde. Juristische Schritte gegen das Bundesamt wagen vorwiegend Menschen, die sich eine hohe Chance ausrechnen, dass ihrem Asylantrag stattgegeben wird.

(dpa)

Kommentieren

Werte Leserinnen und Leser!
Konstruktive Kommentare sind für uns alle ein Gewinn.
Es gab schon viele Zuschriften, von denen wir sehr profitiert haben und dafür möchten wir Ihnen danken. Wir freuen uns, wenn Sie mit uns gemeinsam die Kommentarfunktion schätzen und sich mit allzu rabiaten Äußerungen zurückhalten. Als Medium können wir die Nachrichtenlage nicht ändern. Aber wir können gemeinsam einen kühlen Kopf bewahren.


Anzeige