Konservative Merkel-Kritiker in der Union gründen bundesweiten Dachverband

Erklärtes Ziel der konservativen Merkel-Kritiker ist laut Einladungsschreiben, den Links-Kurs der Union zu stoppen und konservative Wähler für die Union zurückzugewinnen.

Die konservativen Merkel-Kritiker in der Union schließen sich offenbar bundesweit zusammen. Nach Informationen der „Bild-Zeitung“ (Dienstag) gründet sich am 25. März im baden-württembergischen Schwetzingen der „Freiheitlich-konservative Aufbruch in der Union e.V.“ als Dachorganisation.

Erklärtes Ziel ist laut Einladungsschreiben, welches der Zeitung vorliegt, den Links-Kurs der Union zu stoppen und konservative Wähler für die Union zurückzugewinnen.

Neben dem „Berliner Kreis“ und dem „Konservativen Aufbruch“ in der CSU gibt es derzeit in fast allen Bundesländern konservative Kreise und Vereinigungen von CDU und CSU, die nach eigenen Angaben rund 7.000 Mitglieder repräsentieren. (dts)

Schlagworte

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser!
Konstruktive Kommentare sind für uns alle ein Gewinn.
Es gab schon viele Zuschriften, von denen wir sehr profitiert haben und dafür möchten wir Ihnen danken. Wir freuen uns, wenn Sie mit uns gemeinsam die Kommentarfunktion schätzen und sich mit allzu rabiaten Äußerungen zurückhalten. Als Medium können wir die Nachrichtenlage nicht ändern. Aber wir können gemeinsam einen kühlen Kopf bewahren.