Berlin: Männer schlugen Frau (24) die Zähne aus – Dramatischer Gewaltakt am Alexanderplatz

Keine Chance hatte eine junge Frau am Berliner Alexanderplatz, als sie von zwei Männern angegriffen wurde. Die 24-Jährige erlitt schwere Verletzungen am Kopf und im Gesicht.

Gegen 4.50 Uhr wurden Polizei und Rettungskräfte wegen einer Körperverletzung zur Panoramastraße am Alexanderplatz gerufen.

Eine junge Frau (24) wurde angegriffen, offenbar von zwei Männern. Die Rettungskräfte brachten sie mit schweren Verletzungen am Kopf und im Gesicht ins Krankenhaus.

Laut „B.Z.“ wurde die Frau, die mit zwei Freundinnen unterwegs war, mit Faustschlägen ins Gesicht niedergestreckt, wobei sie mehrere Zähne verlor.

Ihr Zustand war am Nachmittag stabil.

Wir haben leider noch keine weiteren Erkenntnisse zur Tat, da es keine Zeugen gibt.“

(Polizeisprecherin Valeska Jakubowski)

Die Frau stehe unter Schock und sei derzeit nicht vernehmungsfähig, berichtet die „Welt“.

Bisher sind die beiden Täter unerkannt entkommen. Was genau vorgefallen war, ist nicht so ganz klar.

Gefährliches Pflaster: Alexanderplatz

Erst vor wenigen Tagen musste laut „Welt“ ein 40-Jähriger vor einer aggressiven Gruppe in ein Kino flüchten. Vor zwei Wochen brach ein junger Mann am Alexanderplatz blutüberströmt zusammen, nachdem ihm ein 19-Jähriger ein Messer in den Hinterkopf rammte. Im Januar verletzte eine Gruppe einen 23-Jährigen mit einem Messer und einer Flasche.

2014 erstach ein 30-Jähriger hier einen 18-Jährigen. 2012 starb der 20-jährige Jonny K., totgeschlagen von jungen Männern. Das sind nur wenige Fälle von vielen. Im Jahr 2015 zählte die Polizei Berlin knapp 600 Gewalttaten am Alexanderplatz, so „n-tv“.

Siehe auch:

Berlin: 16-Jähriger erhält Messerstich am Alexanderplatz, weil er keine Zigarette gab

Berlin: Hammerschläge auf Streitschlichter (56) am Alexanderplatz

Berlin: Sex-Attacken am S-Bahnhof Warschauer Straße und am Alexanderplatz

 

Kommentieren

Werte Leserinnen und Leser!

Schon lange wollen wir das Diskussionsklima in der Kommentarfunktion verbessern und dabei unserer Maxime „Meinungsfreiheit für alle“ treu bleiben. Wegen personeller und finanzieller Engpässe war dies bisher nicht möglich.

Wir wenden uns deshalb mit der besonderen Bitte an Sie: Unterstützen Sie die Einrichtung unseres Moderators mit Ihrer Spende! Er wird sich um Trolle, Provokateure und strafrechtlich relevante Äußerungen kümmern.

Hier Spenden!

IBAN: DE21100700240525505400 BIC: DEUTDEDBBER, Verwendungszweck: Kommentar-Moderator