Bloggerin und Autorin kritisiert: „Auch ‚Die Zeit‘ fördert Stasi-Methoden im politisch korrekten ‚Kampf gegen Rechts'“

Im Kampf gegen vermeintliche Rechtsextreme in Deutschland ruft die Gewerkschaft zur gegenseitigen Bespitzelung und Denunzierung auf. Webseiten veröffentlichen unbehelligt Anleitungen dazu, wie man einen unliebsamen Nachbarn aus der Wohnung mobbt. Im Kampf gegen die angeblichen "Rechten" ist in der Bundesrepublik anscheinend jedes Mittel erlaubt.

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft, kurz Ver.di genannt, sorgte unlängst mit einer Aufforderung zur gegenseitigen Bespitzelung und Denunzierung für Aufsehen.

„Es kommt darauf an, immer ein offenes Ohr und ein offenes Auge dafür zu haben, was die Kollegen/Kolleginnen umtreibt bzw. was sie so reden, was sie berührt und wo sich etwas verändert …,“ so der Verband, der rund zwei Millionen Menschen aus rund 1000 Berufen vereint.

Unter dem Motto „Gemeinsam sind wir stark“ setzt sich die Gewerkschaft für die Belange der Arbeitnehmer ein und auch, wie kürzlich auf der Homepage von Ver.di des Landesbezirks Niedersachsen und Bremen entdeckt, für eine richtige Vorgehensweise gegen „Rechtspopulisten, AfDlern und Rechtsextremisten“ im eigenen Betrieb. (Siehe: Isolierung und öffentliche Diffamierung: Gewerkschaft Ver.di stellt Handlungshilfe zum Vorgehen gegen Rechtspopulisten und AfDlern bereit)

Die Empörung über die Bespitzelungs- und Aktionsanleitung von ver.di ist groß. Die AfD Baden-Württemberg erstattete sogar Strafanzeige gegen den Verband.

Mobbingleitfaden im Netz – gegen vermeintliche Rechte ist alles erlaubt

Doch offenbar gibt es schon seit Jahren einen Mobbingleitfaden in Netz – gegen „Rechtsextreme“. Im „Netz gegen Nazis“ kann sich der besorgte Bürger genau informieren, wie gegen den mutmaßlich rechten Nachbarn vorzugehen ist.

Das Projekt wurde von der Wochenzeitung „Die Zeit“ im Jahre 2008 gegründet und finanziert. Betrieben wird die Plattform von der Amadeu Antonio Stiftung.

In einem „Welt“-Bericht hieß es damals:

In der vergangenen Woche startete die „Zeit“ das aufwendige Internetportal „Netz gegen Nazis“, das über Rechtsradikalismus informiert. Die Wochenzeitung hat es in Kooperation mit dem ZDF und großen Sportverbänden finanziert. Sie kündigte es auf ihrer Titelseite an, auch das „heute-journal“ berichtete prominent.“

Der Verleger Stefan von Holtzbrinck soll der Zeitung zufolge den Anstoß zum Projekt gegeben haben. „Zeit“-Chefredakteur Giovanni di Lorenzo setzte die Idee um.

„Die Welt“ schrieb weiter:

Die neue Internetseite „richtet sich an Menschen, die mit Rechtsradikalismus in Berührung kommen, in Sportklubs, Feuerwehren oder Schulen, also an das Vereins- und Alltagsleben“, erklärt Projektleiter Moritz Müller-Wirth. Di Lorenzo sagte zum Start, man wolle „richtig klotzen“.“

Bloggerin und Autorin schreibt „Zeit“-Chefredakteur Offenen Brief

„Ob „richtig klotzen“ nun bedeutet, den ideologischen Feind – in diesem Fall vermeintliche Nazis und Rechtsextreme – zu vernichten, und zwar in seiner sozialen und persönlichen Existenz, könnte man durchaus vermuten,“ kritisiert Ines Laufer die Aussage von di Lorenzo auf ihrer Webseite „Meinungsfreiheit“.

Zudem schrieb die Bloggerin und Autorin dem Chefredakteur der Wochenzeitung einen Offenen Brief:

Sehr geehrter Herr di Lorenzo,

das Projekt „Netz gegen Nazis“, das von Ihrer Zeitung gegründet und finanziert sowie von der Stiftung der Ex-Stasimitarbeiterin Anetta Kahane betrieben wird, veröffentlicht bereits seit längerem eine Anleitung, wie der vermeintlich rechtsextreme Nachbar am effektivsten aus seiner Wohnung gemobbt werden kann.

Zum einen wird dort erläutert, wie der „rechtsextreme Nachbar“ zu identifizieren ist, z.B. über Kleidung oder Musikgeschmack, wobei die Definition, was den genau mit „rechtsextrem“ gemeint sei, (absichtlich?) schwammig gehalten wird.

Zum anderen erhalten die Leser konkrete Handlungsempfehlungen, wie der „rechtsextreme Nachbar“ zu beobachten ist, wie juristisch gegen ihn vorzugehen ist, wie die anderen Mieter – die „womöglich gar nicht realisiert haben, wer gerade gegenüber ihnen eingezogen ist“ – für gemeinschaftliches Mobbing gewonnen werden können und wie schließlich die Wohnungskündigung des Nachbarn erreicht werden kann.

„Dieser Artikel beinhaltet alle Versatzstücke der Stasi Zersetzung, die in dem ver.di-Werk zu finden sind: identifizieren, isolieren, outen, konzertiert bekämpfen, Leumund zerstören, beseitigen.Es ist ein beeindruckendes Dokument eines hysterischen Menschenhasses, das Gewissenlosigkeit und Vorurteil zu Tugenden erheben will.“ (Quelle: Sciencefiles)

Von Ihnen, Herr di Lorenzo, wüsste ich nun gerne, wie eine solche Handlungsanleitung vereinbar ist mit dem selbsterklärten Auftrag als liberale Wochenzeitung, dem sich „Die Zeit“ angeblich verpflichtet fühlt.

Wie geht das konform mit Ihrem verlautbarten Anspruch,“nicht agitieren, sondern informieren“ und mit der Förderung von „Demokratie, Toleranz und Pluralismus in der gesamten Gesellschaft“?

Wie kommt es, dass Sie zugunsten einer solch geradezu paranoiden Indoktrination von Menschen das Credo von Hanns-Joachim Friedrichs, „Ein Journalist darf sich mit keiner Sache gemein machen, auch nicht mit einer guten Sache,“ so leichtfertig über Bord werfen?

Ich freue mich auf Ihre Antwort und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Ines Laufer, Bloggerin und Autorin