Brief an den OB: Dresdner Unternehmer bietet kostenlose Entsorgung der „Schrottbusse“ an

Ein Dresdner Unternehmer bietet an, die "Schrottbusse" kostenfrei zu entsorgen und wendet sich mit einem Brief an Oberbürgermeister Hilbert.

Ein Dresdner Unternehmer bietet an, das „Kunstprojekt Schrottbusse“ kostenfrei zu entsorgen. Georg Kulcsár (Dipl. Wirtsch. Ing) wendet sich in einem Brief an den Oberbürgermeister der Stadt und schreibt: „Ich habe mir gestern zum ersten Mal dieses „Kunstprojekt“ angesehen und muss sagen es ist furchtbar.“

Und weiter: „Bitte sorgen Sie für zeitnahes Entfernen dieses Objekts. Es ist völlig egal wem oder was es gedenken soll. Dieses Gedenken sollte dort stattfinden, wo es die Menschen in ihrer Seele berührt und nicht transportiert werden in eine Region (Stadt), die ihre eigenen Schrecken zu verarbeiten und zu bewältigen hat…“

Er fragt Oberbürgermeister Hilbert: Wie viel kostet das Objekt? Wie viel kostet die Bewachung? Und wer finanziert das zu welchen Teilen?

Er bietet an, die Installation für 1.945 Euro zu entsorgen und den Betrag zu spenden. Er würde davon 1.206 Euro (netto) an die Kriegsgräberpflege von Dresden und 583 Euro an die Denkmalpflege in Sachsen überweisen.

Weitere 156 Euro würde er einer Grundschule spenden – damit die jüngste Klasse der Grundschule eine Skulptur einer Abrissbirne formt, die an den jetzigen Standort der Busse gestellt werden soll. Daraus soll die Aufschrift: „Die weiseste Entscheidung des Oberbürgermeisters 2017 … das Kunstprojekt ‚Schrottbusse‘ zu stoppen“. Und zu guter Letzt: Die anfallende Mehrwertsteuer würde er an das Finanzamt überweisen.

Mittlerweile steht das Kunstprojekt unter Polizeischutz:

Hier ein Blick der Webcam auf die Frauenkirche und das Kunstobjekt: Webcam

Weitere Artikel

Umstrittene Buswracks in Dresden – Errichtet nach dem Vorbild von Islamisten-Barrikade in Syrien

Dresden: Wütender Protest gegen OB Hilbert – Bus-Installation vor Frauenkirche eröffnet