„Lückenpresse“ von Ulrich Teusch: Warum die Glaubwürdigkeitskrise der Mainstreammedien unumkehrbar ist

Nicht "Lügenpresse", sondern "Lückenpresse" heißt das neue Buch von Ulrich Teusch: Der 57-jährige Politikwissenschaftler, Publizist, Hörfunkredakteur, Träger des „Roman-Herzog-Medienpreises“, schreibt über Manipulationen der führenden Medien in unserem Land, die offenbar bewusst wichtige Informationen nicht an die Öffentlichkeit bringen und oftmals sehr einseitig und tendenziös berichten. Das Buch ist eine unpolemische, sprachlich brillante Analyse einer mit größter Skepsis zu betrachtenden Medienlandschaft. „Der Journalismus, wie wir ihn kannten, wird bald der Vergangenheit angehören", so Teusch.

In der europäischen Zentrale einer weltweit tätigen Nachrichtenorganisation laufen an einem einzigen Tag mehr Daten ein, als die ganze Menschheit in den 23 Jahrhunderten zwischen dem Tod von Sokrates und der Erfindung des Telefons hervorgebracht hat. Wer kann aus dieser unermesslichen Fülle eine qualifizierte Auswahl treffen, um über das tägliche Weltgeschehen „objektiv“ zu berichten? Das ist geradezu unmöglich.

In einem Interview mit Kress.de sagte Teusch:

„Es ist doch offenkundig, dass öffentliche und veröffentlichte Meinung auseinander driften. Das Ziel der Berichterstattung wird nicht erreicht. Insofern ist das kontraproduktiv. So bekommt man die Leute nicht. Statt aber umzuschwenken, wird die Propaganda verstärkt, um die Menschen doch noch zu packen. Ich vergleiche das in meinem Buch mit den Volksparteien. Es öffnet sich eine Schere, die auch unter demokratie-theoretischen Gesichtspunkten nicht unproblematisch ist. Mainstreammedien polarisieren und werden als Teil des Establishments wahrgenommen. Dabei ist es völlig egal, ob jemand nach links oder nach rechts abweicht. Sofern das System herausgefordert wird, positioniert sich der Mainstream aufseiten der Mächtigen. Das können Sie bei der Berichterstattung über Bernie Sanders und den neuen Labour-Chef Jeremy Corbyn genauso beobachten wie bei den Beiträgen über Pegida und AfD. Das kann nicht gut gehen. Wenn der Meinungskorridor immer enger wird, bilden sich Alternativen.“

Totale Glaubwürdigkeitskrise

Teusch konstatierte gegenüber Kress auch: „Sicher werden die Auflagen und die Quoten weiter sinken. Und ich glaube nicht, dass die Medien ihre Glaubwürdigkeit wiederherstellen können. Es gibt viele Erklärversuche für die von mir beschriebenen Defizite der Mainstreammedien; Konformitäts- und Zeitdruck, Abgehobenheit gegenüber den Rezipienten und und und. Das trifft es nur partiell, denn eine entscheidende Frage fehlt: Wie müsste das Mediensystem organisiert sein, um Wahrhaftigkeit zu erzeugen?“

Er schlägt vor: „Wir bräuchten ein reformiertes öffentlich-rechtliches System aus Print- und elektronischen Medien, das der Gesellschaft gehört und das alle Gruppen abbildet. Es müsste unabhängig sein, also ohne Werbung, Parteieneinfluss und Staatsnähe. Von dieser Idealvorstellung entfernen wir uns aber immer mehr. Denn die Mainstreammedien gehören heute Aktiengesellschaften oder Megakonzernen. Und die Öffentlich-Rechtlichen sind immer staats- sowie wirtschaftsnäher und damit abhängiger geworden. Das ist keine gute Voraussetzung für integren Journalismus…“

„Der Fluch der bösen Tat“

Peter Scholl-Latour, einer der wirklich großen deutschen Journalisten, hatte in seinem letzten Buch „Der Fluch der bösen Tat“ auf beeindruckend deutliche Weise mit westlicher Außen- und Sicherheitspolitik abgerechnet. Ob Russland, Ukraine, Syrien, Libyen, Irak, Iran, Israel, Türkei, Ägypten, die Golfstaaten – stets hatte er sich gegen den Medienmainstream deutlich und kenntnisreich positioniert. Er hatte seinen Kollegen immer wieder die Leviten gelesen.

Der ehemalige Bundeskanzler Helmut Schmidt hatte anlässlich des 90. Geburtstags des mit ihm befreundeten Journalisten gesagt: „Die Arbeit von Peter Scholl-Latour hat gezeigt, dass es möglich ist, sich gegen den Mainstream der öffentlichen Meinung zu stellen.“ Und gegen Ende seines eigenen langen Lebens resümierte der klar denkende Hanseat: „Viele Medien schreiben anders, als die Deutschen denken. Die Deutschen sind bei weitem friedfertiger als die Leitartikler in der WELT, der FAZ, der BILD und auch meiner eigenen Zeitung, der ZEIT.“

Immer wieder Russland

Ein sehr wichtiges Buchkapitel bilden die Seiten 93ff. Der Buchautor verteidigt in keiner Weise das Putin-Regime, macht aber als extrem gut informierter Medienexperte aufmerksam auf die augenscheinliche Manipulation der Meinungsmächtigen beim Thema Russland.

Wichtige Passagen aus diesem Kapitel:

  • „Der langjährige Chef- und Auslandskorrespondent des Bayerischen Rundfunks, Johannes Grotzky, fragt: „Warum gehen wir mit Amerika anders um als mit Russland, obwohl dieselben Fakten vorliegen? Putin, der Böse, weil er mal Geheimdienstchef war. Präsident Bush in Amerika war auch Geheimdienstchef, war Chef der CIA, aber man hat ihm niemals unterstellt, dass er deshalb besonders böse ist.“
  • „In Russland gibt es die Missachtung von Menschenrechten, aber Guantanamo ist eine wirklich permanente Missachtung von Menschenrechten. Russland hat die Todesstrafe abgeschafft, ist Mitglied des Europarats. Die USA erlauben die Todesstrafe, können daher nie Mitglied des Europarats werden…Es gibt keine Diktatur in Russland, es gibt keine Demokratie in der Ukraine. Es gibt einen autoritär strukturierten Staat in Russland, in dem alles – auch vom Meinungsspektrum her! – möglich ist, aber das Mehrheitsbild wird durch staatlich gelenkte Medien bestimmt.“
  • Die meisten Medien haben sich also auf ein bestimmtes prowestliches Narrativ eingelassen. Hätten sie die relevanten Phänomene lückenlos zur Kenntnis genommen – den von Kiew als „Anti-Terror-Operation“ verbrämten Krieg im Donbass, unter dem vor allem die Zivilbevöl-kerung zu leiden hatte, das grauenvolle Massaker in Odessa, die riesigen Flüchtlingsströme nach Russland – hätten sie all das und viel mehr zur Kenntnis genommen und fair gewichtet, wäre das Narrativ kaum zu halten gewesen.“
  • „Der SPIEGEL-Titel „STOPPT PUTIN JETZT!“ markiert für Johannes Grotzky einen Tiefpunkt des deutschen Journalismus. Ebenso empörend findet er ein Interview, das DIE WELT am 7. Dezember 2014 publizierte. Die Schlagzeile lautete: „Würden Sie Krieg mit Russland führen, Frau Merkel?“ Man machte eine Interviewfrage zur Schlagzeile und nicht, wie es sich gehört hätte, eine Antwort der Interviewten. Erschwerend kommt hinzu, dass die Frage in dieser Form gar nicht gestellt worden war.“
  • „Das medial konstruierte Bild ist so offenkundig einseitig und tendenziös, die ganze Situation so verfahren, dass pure Selbstverständlichkeiten inzwischen zu schieren Unmöglichkeiten geworden sind.“

Beispiel Befreiung von Palmyra:

„Ende März 2016 wurde Palmyra von der syrischen Armee, unterstützt durch die russische Luftwaffe, zurückerobert. Das war nicht nur ein Meilenstein im Kampf gegen den IS, sondern auch eine zivilisatorische Großtat. Am 5. Mai 2016 konzertierte das Sankt Petersburger Mariinsky-Sinfonieorchester unter Valery Gergiev in der befreiten Stadt Palmyra. Ein musikalisches Großereignis. Es hätte globale Aufmerksamkeit und Bewunderung, weltweiten Beifall verdient gehabt. Jedoch, wie reagieren westliche Medien auf diese grandiose Manifestation für Frieden und Humanität? Sie dekuvrieren sich selbst, von wenigen rühmlichen Ausnahmen abgesehen.

Ein intellektuelles Armutszeugnis, eine moralische Bankrotterklärung… Nehmen wir – pars pro toto – ein deutsches Blatt, den Berliner TAGESSPIEGEL. Autorin des kleinen Beitrags ist Christiane Peitz, Leiterin des Kulturressorts. Die Schlagzeile lautet – man halte sich fest: „Spiel mir das Lied vom Tod.“ Die beiden ersten Sätze: „Nein, die Musik ist nicht neutral. Sie ist manchmal eine Waffe, auch Bach und Prokofjew taugen zur Propaganda.“

Tatsächlich? Bachs Chaconne aus der 2. Partita d-moll für Violine? Prokofjews Symphonie classique? Propagandatauglich? Obwohl beim großen Ereignis nicht dabei gewesen, weiß Frau Peitz selbstverständlich, wie sich das Publikum zusammensetzte: „syrische und russische Soldaten“. Aber sie verschweigt, dass da auch lokale Würdenträger saßen, dazu eine UNESCO-Delegation, der russische Kulturminister, der Direktor der St. Petersburger Eremitage, viele Journalisten…“

Der Paradigmenwechsel

Da sich der Mainstream auffällig als geschlossene, interessengeleitete Formation präsentiert, laufen ihm große Teile der Kunden davon. Die gedruckte Zeitung steht fast vor dem Aus, das Ende einer Medien-Ära ist eingeläutet. Ulrich Teusch weist am Ende seines Buches auf erstklassige Nachrichtenportale und Blogs im Internet hin, dazu gehört u.a. das englischsprachige Programm von RUSSIA TODAY, das mit vielen renommierten Medienpreise prämiert worden ist, zuletzt mit dem „Webby Award“(in der Endausscheidung deutlicher Sieger vor den BBC NEWS, der NEW YORK TIMES, NBC und ABC)

Um ein Ende der etablierten Medien abzuwenden, müsste sich tiefgreifend etwas ändern, erklärt Teusch auf Kresse.de:

„Die Medien müssten sich auf breiter Front öffnen und ihre Integrationsfunktion wieder wahrnehmen. Aber darauf deutet nichts hin. Nehmen Sie die Debatte, ob erst die übermäßige Berichterstattung die AfD zum Erfolg geführt hat. Das ist der falsche Ansatz. Es geht nicht darum, ob Politiker dieser Partei zu oft in Talkshows sitzen. Die Fehler sind viel früher gemacht worden. Die Menschen fühlen sich mit ihren Sorgen, die die AfD nun artikuliert, seit langem ausgegrenzt. Jetzt hat sich ein Ventil geöffnet, und es ist zu spät. Anstatt zu integrieren und sich in Ruhe sachlich mit den Problemen zu beschäftigen, wurde das ignoriert und diffamiert, bis sich noch mehr aufstaute. Die Medien hätten ein Frühwarnsystem sein können, doch das wurde versäumt.“

„Lückenpresse“ ist ein exzellentes, meisterliches Aufklärungsbuch, das den Bürger wachrütteln müsste, sich von den Meinungsmachern zu distanzieren, die wichtige Fakten willkürlich interpretieren und zur Destabilisierung der Gesellschaft beitragen. Die Leitartikler der führenden Tageszeitungen, die maßgeblichen TV- und Rundfunkredakteure wären dringend verpflichtet, die Werthaltigkeit ihrer Tätigkeit zu überprüfen.   Es gibt zahllose erstklassige Satiresendungen in Deutschland, die offenbar nicht zum Umdenken der Politiker und ihrer Mediensklaven führen. Die vorsätzliche Verdummung der Bevölkerung ist ein Zeichen mangelhafter Geisteskultur.

Buchinformationen: WEST_Teusch_Lueckenpresse_4.indd

Buchtitel: Lückenpresse – Das Ende des Journalismus, wie wir ihn kannten
Autor: Ulrich Teusch
Verlag: Westend Verlag

Seitenzahl: 224
Preis: 18 Euro
http://www.westendverlag.de/buch/lueckenpresse/