Kritik aus Deutschland gegen Österreichs Kanzler: TV-Star vergleicht Kurz mit Adolf Hitler – WDR schimpft ihn „Pimpf“

Österreichs neuer Kanzler Sebastian Kurz erntet massive Kritik aus Deutschland. Der WDR bezeichnet den Staatschef als "Pimpf" - so wurden 10- bis 14-Jährige in der Hitlerjugend genannt.

Deutschland giftet gegen Österreichs Kanzler Sebastian Kurz: Der deutsche Schauspieler Armin Rhode vergleicht Kurz mit Adolf Hitler. Der WDR bezeichnet den jungen Staatschef als „Pimpf“ – so wurden 10- bis 14-Jährige in der Hitlerjugend genannt.

Auf Twitter richtete sich TV-Star Rhode an Österreichs Kunstakademien. Sollte sich Sebastian Kurz an einer Kunstakademie bewerben, dann sollte diese ihn um „Himmels Willen“ aufnehmen, „scheißegal, was er vorlegt“.

Damit spielt der Schauspieler auf den Werdegang von Adolf Hitler an. Dieser hatte sich vor seiner „Karriere“ als Politiker für ein Kunststudium beworben. Hitler wurde nicht genommen…

Die Twitter-Gemeinschaft reagierte überwiegend negativ auf Rhodes Attacke gegen Kurz. Nutzer erinnerten den Schauspieler daran, selbst keine lupenreine Weste zu haben. Rhode hatte in der Vergangenheit von seinem Drogenkonsum berichtet.

Seitenhieb vom WDR

Auch der öffentlich-rechtliche Sender WDR greift den österreichischen Kanzler an.

Auf dem Twitter-Kanal von „Tagesthemen“ wurde eine Collage mit Kurz auf seinem „Geil-o-Mobil“ und FPÖ-Vizekanzler Heinz-Christian Strache bei Wehrsportübungen kommentiert.

In dem Kommentar heißt es: „Warum sieht der da vorne wie ein Pimpf aus?“

Gemeint ist Sebastian Kurz – der laut dem WDR wie ein 10- bis 14-Jähriger in der Hitlerjugend aussieht.

Nach Angaben der „Bild“-Zeitung stammte der Seitenhieb gegen Österreichs Kanzler von WDR-Chefredakteurin Sonja Mikich, berichtet die „Kronen“-Zeitung.

Gerechtfertigt werden die verbalen Attacken gegen Sebastian Kurz damit, dass sein Vize HC-Strache „einige braune Flecken“ in seiner Biografie habe, so das Blatt. Kurz kenne Strache und hätte ihn trotzdem zum Vizekanzler in seiner Koalitionsregierung gemacht. (so)

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
NEU: Unsere Kommentarfunktion bleibt wieder rund um die Uhr geöffnet.
WIE BISHER: Alle Kommentare durchlaufen eine Moderation.
ABER: nur von 9 - 12 Uhr, von 15 - 18 Uhr und von 20 - 22 Uhr
ist sie mit einem Moderator besetzt und nur dann werden Ihre Kommentare freigeschaltet - so viele wie möglich. Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.

Ihre Epoch Times-Redaktion