Drei Schwerverletzte nach Messerstecherei im Zug bei Wolferode

Zwei Afghanen gerieten im Zug mit ihren Messern aneinander. Auch die dritte Person im Bunde, eine junge afghanische Frau, wurde schwer verletzt.

Heute Mittag kam es in der Regionalbahn zwischen Halle und Sangerhausen zu einer Messerstecherei zwischen Afghanen.

Zunächst hatten zwei 29-jährige afghanische Asylbewerber eine verbale Auseinandersetzung. Nach einigen Worten zückten die beiden Kontrahenten ihre mitgeführten Messer und gingen aufeinander los.

Involviert in die Streitigkeiten soll auch eine 22-jährige Afghanin gewesen sein.

Am Ende des Streits wurden die drei Schwerverletzten in Wolferode von der Polizei aus dem Zug geholt. Sie wurden nach notfallmedizinischer Versorgung in unterschiedliche Krankenhäuser in Halle und Sangerhausen eingeliefert. Neben Polizei und Notarzt war auch ein Rettungshubschrauber im Einsatz, der auf dem Sportplatz des Eislebener Ortsteils landete, berichtet die „Mitteldeutsche Zeitung“.

Die Hintergründe des Streits sind derzeit noch nicht bekannt. Der Zug wird in Sangerhausen kriminaltechnisch untersucht.