Duisburg: „Allahu Akbar“ und hysterisches Lachen – Araber crasht Hochzeit in Kirche

Ein 23-jähriger Mann platzt in eine kirchliche Trauung in Duisburg. Er brüllt unverständliche Sätze in einem Mix aus Arabisch, Englisch und Deutsch. Mehrfach ruft er "Allahu Akbar" und beginnt Blumengebinde zu zerstören.

 

Offenbar ein psychisch gestörter Flüchtling (23) betrat am vergangenen Samstag gegen 17.30 Uhr die Duisburger Karmelkirche, in der gerade eine Trauung stattfand. Dabei schrie der Mann hysterisch lachend unverständliche Sätze in einem Sprachmix aus Arabisch, Englisch und Deutsch heraus.

Als er dann auch noch mehrfach den von Terroristen benutzen islamistischen Schlachtruf „Allahu Akbar“ rief, damit die Hochzeitsgesellschaft in Terrorangst versetzte und den Blumenschmuck zu zerstören begann, griff der Onkel des Bräutigams, ein Polizist, ein, so der Polizeibericht.

Der Beamte wollte den Araber aus der Kirche führen, wobei es zu einer körperlichen Auseinandersetzung kam, bei der sich der 57-Jährige leicht verletzte. Dennoch gelang es ihm, den Mann bis zum Eintreffen der Polizei festzuhalten.

Die Trauung konnte fortgesetzt werden, während sich der 23-jährige Flüchtling einer ärztlichen Untersuchung unterziehen musste und anschließend in eine Psychiatrie eingewiesen wurde.

Siehe auch:

„Allah“-Rufe in Wien: Psychisch traumatisierter Syrer legt sich vor Straßenbahn und springt auf Autos (Video)