Ex-Familienministerin Schröder fordert mehr Respekt für Eltern – „Bewusstseinswandel nötig“

Epoch Times25. October 2017 Aktualisiert: 25. Oktober 2017 7:07
Wer als Frau zwei oder drei Jahre nach der Geburt zu Hause bleibe, gelte noch immer als "Heimchen am Herd", kritisierte Schröder.

Die ehemalige Familienministerin Kristina Schröder (CDU) hat sich für eine höhere Anerkennung von Eltern, die nach der Geburt zu Hause bleiben, ausgesprochen. Es fehle „generell an Respekt für Eltern, die ihren Lebensentwurf selbst gestalten wollen“, sagte Schröder, die im Frühling ihr drittes Kind erwartet, der „Welt“ (Mittwoch). Wer als Frau zwei oder drei Jahre nach der Geburt zu Hause bleibe, gelte noch immer als „Heimchen am Herd“, kritisierte Schröder.

„Das finde ich unglaublich anmaßend gegenüber Eltern, die bewusst Entscheidungen darüber treffen, wie sie die vielleicht wichtigsten Jahre in ihrem Leben verbringen wollen.“ Ein Bewusstseinswandel sei notwendig – auch in der Politik. (dts)

Themen
Panorama
Newsticker