Ex-Familienministerin Schröder fordert mehr Respekt für Eltern – „Bewusstseinswandel nötig“

Wer als Frau zwei oder drei Jahre nach der Geburt zu Hause bleibe, gelte noch immer als "Heimchen am Herd", kritisierte Schröder.

Die ehemalige Familienministerin Kristina Schröder (CDU) hat sich für eine höhere Anerkennung von Eltern, die nach der Geburt zu Hause bleiben, ausgesprochen. Es fehle „generell an Respekt für Eltern, die ihren Lebensentwurf selbst gestalten wollen“, sagte Schröder, die im Frühling ihr drittes Kind erwartet, der „Welt“ (Mittwoch). Wer als Frau zwei oder drei Jahre nach der Geburt zu Hause bleibe, gelte noch immer als „Heimchen am Herd“, kritisierte Schröder.

„Das finde ich unglaublich anmaßend gegenüber Eltern, die bewusst Entscheidungen darüber treffen, wie sie die vielleicht wichtigsten Jahre in ihrem Leben verbringen wollen.“ Ein Bewusstseinswandel sei notwendig – auch in der Politik. (dts)

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
hier werden von unseren Moderatoren freigegebene Kommentare veröffentlicht! Wir werden sie so schnell wie möglich freischalten - täglich zwischen 7 und 22 Uhr. Wir bitten um Ihr Verständnis und bedanken uns für konstruktive Ergänzungen, Anregungen, über kritische Anmerkungen und auch über Humor.

Ihre Epoch Times-Redaktion