Feuerwehr-Gewerkschafter: Einsatzkräfte werden immer häufiger mit Raketen und Böllern beschossen

Die Deutsche Feuerwehr-Gewerkschaft sorgt sich vor den Silvesterfeuerwerken um die Gesundheit ihrer Einsatzkräfte. Feuerwehrleute würden regelmäßig mit Raketen oder Böllern beschossen und angerempelt.

Die Deutsche Feuerwehr-Gewerkschaft (DFeuG) sorgt sich vor den Silvesterfeuerwerken um die Gesundheit ihrer Einsatzkräfte.

„Wir werden mit Raketen oder Böllern beschossen, angerempelt und bei den Angriffen am Einsatzort noch mit Smartphones gefilmt“, sagte der DFeuG-Bundesvorsitzender Ingo Schäfer den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND) vom Freitag.

Viele Kollegen würden auf Anzeigen verzichten, da die Aussichten auf Erfolg eher gering seien. „Wir sind da ziemlich hilflos.“

Schäfer betonte, das gefährliche Verhalten verhindere zudem den Einsatz der Feuerwehr an den Orten, an denen sie benötigt werde.

„Wenn jemand in seiner brennenden Wohnung eingeschlossen ist, zählt jede Sekunde“, sagte er. „Doch wir werden regelmäßig von alkoholisierten Gruppen daran gehindert, schnell in den Einsatz zu kommen.“

Auch die Berliner Feuerwehr beklagte, dass Rettungsteams Silvester immer häufiger auf dem Weg zum oder direkt am Einsatzort „unter Beschuss“ von Partygängern geraten. „Da fallen von Jahr zu Jahr zunehmend die Hemmungen“, sagte Sprecher Andreas Ohlwein den RND-Zeitungen.

Das Bundeskriminalamt registrierte dem Bericht zufolge im vergangenen Jahr 1831 Straftaten gegen Rettungsdienste und Feuerwehren. Dabei sei es vor allem um Körperverletzungen oder Nötigungen gegangen. Die Fallzahlen lagen im Dezember demnach über denen der restlichen Monate. (afp)

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
NEU: Unsere Kommentarfunktion bleibt wieder rund um die Uhr geöffnet.
WIE BISHER: Alle Kommentare durchlaufen eine Moderation.
ABER: nur von 9 - 12 Uhr, von 15 - 18 Uhr und von 20 - 22 Uhr
ist sie mit einem Moderator besetzt und nur dann werden Ihre Kommentare freigeschaltet - so viele wie möglich. Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.

Ihre Epoch Times-Redaktion