Freiheitsindex: Viele Deutsche haben Angst ihre politische Meinung zu äußern

Über ein Drittel der Deutschen haben Angst ihre politische Meinung öffentlich zu äußern. So heißt es im Freiheitsindex, der auf Basis einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage und einer qualitativen Medienanalyse seit 2011 erhoben wird.

Dem aktuellen Freiheitsindex Deutschlands zufolge haben mehr als ein Drittel der Deutschen Angst, ihre politische Meinung öffentlich zu äußern. Wie die „Junge Freiheit“ berichtet, gaben 62 Prozent der Befragten an, ihre politische Meinung in öffentlichen Gesprächen frei zu sagen. Demnach ist dies der niedrigste Wert seit 1990.

Die Studie besage auch, dass die Freiheit für die Bundesbürger einen höheren Stellenwert darstelle als Gleichheit, Gerechtigkeit oder Sicherheit.

Deutsche legen Wert auf Höflichkeit und Benehmen

Zudem konnten die Forscher eine Rückkehr zu klassischen bürgerlichen Tugenden erkennen, so JF. Für Erziehende seien Höflichkeit und Benehmen am wichtigsten. 40 Prozent der Befragten würden das Leben als „Aufgabe“, 39 Prozent als Genuss sehen.

Der Studie zufolge sei es für 54 Prozent der Deutschen „auf jeden Fall in Ordnung“, Ausländer zu kritisieren. 33 Prozent meinten jedoch, „das sollte man möglichst vermeiden“. Für 74 Prozent stelle es kein Problem dar, in Gegenwart von Moslems Schweinefleisch zu essen.

Der Freiheitsindex wird auf Basis einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage und einer qualitativen Medienanalyse seit 2011 erhoben.