„Frust über Wohnverhältnisse“: Mitbewohner libysch-tunesischer Herkunft soll im November Brand mit drei Toten gelegt haben

Bei dem Feuer im November 2016 in München starben ein 36 Jahre alter Mann und seine neun und 16 Jahre alten Töchter. Jetzt ist ein Mitbewohner festgenommen worden. Er soll aus aus „Frust über die Wohnverhältnisse“ gehandelt haben.

Gut vier Monate nach einem Brand mit drei Toten in München hat die Polizei einen Bewohner des Hauses unter Mordverdacht festgenommen.

Der Mann libysch-tunesischer Herkunft schweige zu dem Vorwurf, sagte der Leiter des Münchner Morddezernats, Frank Hellwig. Wahrscheinlich habe der Tatverdächtige bereits 2014 einen Brand in dem Haus gelegt, der aber glimpflich ausging. Bei dem Feuer in der Nacht zum 2. November 2016 starben ein 36 Jahre alter Mann aus Bulgarien und seine 9 und 16 Jahre alten Töchter. Elf Bewohner kamen mit Rauchvergiftungen ins Krankenhaus.

Die Beamten gehen davon aus, dass der 42 Jahre alte Mann aus Frust über die Wohnverhältnisse in dem von rund vier Dutzend Menschen bewohnten Haus handelte. Er habe mehrfach seinen Ärger über die Situation im Haus und die häufigen Bewohnerwechsel geäußert, sagte Hellwig. Die Ermittler standen vor einer „Vielzahl von Puzzleteilen, die wir mühseligst zusammensetzen mussten“. (dpa)

Schlagworte

,
Kommentieren

Werte Leserinnen und Leser!

Schon lange wollen wir das Diskussionsklima in der Kommentarfunktion verbessern und dabei unserer Maxime „Meinungsfreiheit für alle“ treu bleiben. Wegen personeller und finanzieller Engpässe war dies bisher nicht möglich.

Wir wenden uns deshalb mit der besonderen Bitte an Sie: Unterstützen Sie die Einrichtung unseres Moderators mit Ihrer Spende! Er wird sich um Trolle, Provokateure und strafrechtlich relevante Äußerungen kümmern.

Hier Spenden!

IBAN: DE21100700240525505400 BIC: DEUTDEDBBER, Verwendungszweck: Kommentar-Moderator