Generalbundesanwaltschaft meldet Festnahme des IS-Schläfers Redouane S. in Niedersachsen

Der 24-jährige Marokkaner Redouane S. wurde am Dienstag in Niedersachsen festgenommen. Seine Wohnung wurde durchsucht. Die Festnahme erfolgte im Zusammenhang mit dem Terror-Anschlägen von Paris im November 2015. Es bleibt zu vermuten, dass der Mann nach dem Anschlag von Berlin jetzt vorsorglich aus dem Verkehr gezogen wurde.

Wie die Bundesanwaltschaft gestern mitteilte, wurde der marokkanische Staatsangehörige Redouane S. am Dienstag aufgrund eines Haftbefehls des Ermittlungsrichters des Bundesgerichtshofs vom 13. Dezember 2016 festgenommen und seine Wohnung durchsucht.

Dem 24-Jährigen wird folgender Sachverhalt zur Last gelegt:

Der Beschuldigte gehörte der Gruppe um das IS-Führungsmitglied Abdelhamid Abaaoud, einen der mutmaßlichen Planer und Attentäter der am 13. November 2015 verübten Anschläge in Paris, an.“

(Generalbundesanwaltschaft, Karlsruhe)

Dem Marokkaner kam die Aufgabe der „Sicherung von konspirativen Wohnungen in der Türkei und in Griechenland“ im Zeitraum von Oktober 2014 bis Frühjahr 2015 zu. Dies habe zur Anschlagsvorbereitung gedient.

Außerdem war der Islamist in die von Abaaoud geleiteten Planungen und Vorbereitungen des konkreten Anschlags am 15. Januar 2015 in Verviers/Belgien eingeweiht.

Nach seiner Einreise nach Deutschland im Mai letzten Jahres stand Redouane S. in Kontakt mit der Gruppe um Abaaoud und hielt sich für weitere Anweisungen bereit.

Es bleibt zu vermuten, dass der Mann nach dem Anschlag von Berlin jetzt vorsorglich aus dem Verkehr gezogen wurde.