Göring-Eckardt: Familiennachzug für Flüchtlinge „Gebot der Menschlichkeit“

"Das ist ein Gebot der Menschlichkeit", sagt die Grünen-Fraktionschefin Göring-Eckardt mit Blick auf den Familiennachzug von Flüchtlingen aus Syrien.

Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt hat die große Koalition aufgefordert, den Familiennachzug für Flüchtlinge aus Syrien mit sofortiger Wirkung wieder zuzulassen.

„Das ist ein Gebot der Menschlichkeit“, sagte Göring-Eckardt am Donnerstag in Berlin. Dies sei zudem wichtig für die Integration der Flüchtlinge in Deutschland. Die in Deutschland allein lebenden Betroffenen seien oft unbegleitete Minderjährige oder Familienväter.

Flüchtlingen mit dem Status des sogenannten subsidiären Schutzes können nach derzeitiger Regelung bis März 2018 ihre Familie nicht nach Deutschland holen. In der Union gibt es Forderungen, diese Einschränkung zu verlängern.

„Ich finde das angesichts der Situation in Syrien, angesichts des Giftgasanschlags zynisch“, fügte Göring-Eckardt im Hinblick auf den mutmaßlichen Einsatz von Giftgas mit Dutzenden Toten in der syrischen Kleinstadt Chan Scheichun hinzu. „Der Familiennachzug muss sofort wieder möglich werden.“ (afp)

Kommentieren

Werte Leserinnen und Leser!

Schon lange wollen wir das Diskussionsklima in der Kommentarfunktion verbessern und dabei unserer Maxime „Meinungsfreiheit für alle“ treu bleiben. Wegen personeller und finanzieller Engpässe war dies bisher nicht möglich.

Wir wenden uns deshalb mit der besonderen Bitte an Sie: Unterstützen Sie die Einrichtung unseres Moderators mit Ihrer Spende! Er wird sich um Trolle, Provokateure und strafrechtlich relevante Äußerungen kümmern.

Hier Spenden!

IBAN: DE21100700240525505400 BIC: DEUTDEDBBER, Verwendungszweck: Kommentar-Moderator