Grimma: „Ich f**** deine Mutter!“ – Feuerwehrleute nach falschem Alarm im Flüchtlingsheim beleidigt und attackiert

Da staunten die Feuerwehren dreier Orte allerdings nicht schlecht, als sie statt des erwarteten Feuers im Flüchtlingsheim in Grimma hitzigen Asylbewerbern gegenüberstanden, die sie wüst beschimpften und attackierten. Zwei Iraker wurden angezeigt - der eine wegen Beleidigung, der andere wegen Missbrauchs von Notrufen. Doch mehr noch, der parteilose Oberbürgermeister von Grimma fordert jetzt Konsequenzen beim Landratsamt ein.

Nachdem in der Nacht zu Donnerstag die Feuerwehrleute von Grimma während eines Einsatzes im Zusammenhang mit einem absichtlich ausgelösten Fehlalarm in einem Flüchtlingsheim von Flüchtlingen beleidigt und bedrängt wurden, fordert jetzt der parteilose Oberbürgermeister der Großen Kreisstadt in Sachsen Konsequenzen:

Wenn Kameraden bedroht werden, ist das nicht zu tolerieren. Es gibt keine Rechtfertigung dafür, Rettungskräfte anzugreifen, das sind Dinge, die wir nicht akzeptieren. Die Kameraden müssen ständig zur Unterkunft ausrücken, weil der Betreiber nicht in der Lage ist, für Ordnung zu sorgen.“

(OB Matthias Berger, Grimma)

Feuerwehr soll zukünftig auf Polizei warten

Ab sofort sollen sich die Feuerwehrleute in solchen Fällen zurückziehen und auf die Ankunft der Polizei warten. „Den Kameraden ist es nicht zuzumuten, sich beleidigen zu lassen, wenn sie Leben retten wollen“, so der Stadtchef.

Berger wandte sich noch am Donnerstag schriftlich an das Landratsamt, dessen Pressesprecherin Brigitte Laux sagte: „Erst wenn uns alle Informationen vorliegen, kann entschieden werden, welche Maßnahmen getroffen werden.“

Was war geschehen?

Kurz vor Mitternacht in der Nacht zum Donnerstag betätigte ein 18-jähriger Flüchtling aus dem Irak mutwillig den manuellen Feueralarm im Flüchtlingsheim, wie das „Medienportal Grimma“ berichtet.

Daraufhin rückten die Feuerwehren aus Grimma, Großbardau und Hohnstädt an, um sich dem vermeintlichen Feuer entgegenzustellen und Menschenleben und Häuser zu retten. Bei der Meldekontrolle am Einsatzort wurden die Feuerwehrkameraden allerdings verbal und körperlich attackiert.

„Ich f***** deine Mutter!“

Laut Polizeisprecher Uwe Voigt habe ein 22-jährier Asylbewerber aus dem Irak die Tür eines der Löschfahrzeuge aufgerissen, einen der Feuerwehrleute an der Jacke gepackt und wüst beschimpft. Dabei soll der Iraker gesagte haben: „Ich f**** deine Mutter!“

Der seit 25 Jahren bei der freiwilligen Feuerwehr tätige Maschinist war nach dem Vorfall sichtlich entsetzt und erstattete Anzeige.

Das habe ich noch nie erlebt.“

(Freiwilliger Feuerwehrmann, Grimma)

Andere Feuerwehrleute wurden mit einer Flasche bedroht, die wenig später in Richtung Einsatzleitwagen geschleudert wurde und diesen nur knapp verfehlte.

Konsequenzen?

Gegen den 22-jährigen Iraker wird nun wegen Beleidigung ermittelt, gegen seinen 18-jährigen Landsmann wegen Missbrauchs von Notrufen. Beide Flüchtlinge verblieben zunächst in der Unterkunft, so Polizeisprecher Voigt. Der Betreiber will nun die eigenen Videoaufnahmen der Überwachungskameras auswerten und eventuell mit dem Landkreis über Verlegungen reden.

Eigentlich ist das Wachpersonal im betroffenen Flüchtlingsheim sogar überdurchschnittlich besetzt, zumindest im Vergleich mit anderen Asyl-Unterkünften im Landkreis. In diesem Fall brachte das offenbar aber nichts.