Gysi: Union muss wieder konservativ werden – „Partei entzieht sich ihrer historischen Verantwortung“

"Wenn die Union einen nennenswerten Teil ihrer früheren Wähler zurücklässt, entzieht sie sich insoweit ihrer historischen Verantwortung," so der ehemalige Fraktionschef der Linkspartei im Bundestag, Gysi.

Der ehemalige Fraktionschef der Linkspartei im Bundestag, Gregor Gysi, hat CDU und CSU aufgefordert, konservative Positionen wieder stärker zu vertreten: „Im Kern ist es so, dass die Union wieder eine konservative Partei werden muss, um konservative Wähler, die inzwischen Wähler der AfD sind, wieder zu integrieren“, sagte Gysi der „Welt“.

Es sei „das gute Recht der Union, Schritt für Schritt neue Erkenntnisse zu gewinnen, aber unter der Bedingung, dass der größte Teil der Wähler mitgenommen“ werde, so Gysi. „Wenn die Union einen nennenswerten Teil ihrer früheren Wähler zurücklässt, entzieht sie sich insoweit ihrer historischen Verantwortung.“

Insofern sei der „Austritt Erika Steinbachs ein Ausdruck des von mir geschilderten Problems“. (dts)

Schlagworte