Hoffnung auf bessere „Gesprächsatmosphäre“: Merkel nimmt Chefs von Siemens und BMW mit zu Trump

Am kommenden Dienstag trifft die Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) den US-Präsident Donald Trump. Die Vorstandschefs von Siemens und BMW sollen sie laut "Spiegel" zum Treffen begleiten.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wird nach Informationen des „Spiegel“ zu ihrem Treffen mit US-Präsident Donald Trump am kommenden Dienstag von den Vorstandschefs von Siemens und BMW begleitet.

Merkel hoffe, dass Siemens-Chef Joe Kaeser und BMW-Chef Harald Krüger dabei helfen, „mit dem ehemaligen Unternehmer Trump eine gute Gesprächsatmosphäre zu schaffen“, berichtete der „Spiegel“ am Freitag vorab aus seiner neuesten Ausgabe.

Außerdem sollten die Konzernchefs Trump verdeutlichen, wie viele Arbeitsplätze durch Direktinvestitionen deutscher Unternehmen in den USA geschaffen worden seien, hieß es weiter. Sowohl Siemens als auch BMW betreiben Fabriken in den USA.

Das Treffen in Washington kommende Woche ist die erste persönliche Begegnung Merkels mit Trump. Die beiden hatten Ende Januar, kurz nach dem Amtsantritt des neuen US-Präsidenten, miteinander telefoniert. Am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz im Februar sprach Merkel mit US-Vizepräsident Mike Pence. (afp)