In mehreren Bundesländern herrscht massiver Mangel an Schulgebäuden – Erhebliche Kosten erwartet

In mehreren Bundesländern fehlen Schulgebäude, insbesondere Gymnasien. In Leipzig ist die Not dem Bericht zufolge mittlerweile so groß, dass die Stadt an sämtlichen zum Verkauf stehenden Grundstücken Interesse zeige.

In Städten und Regionen in mehreren Bundesländern herrscht laut einem Bericht der „Welt am Sonntag“ ein massiver Mangel an Schulgebäuden. Es fehle vor allem an Gymnasien, berichtet die Zeitung. Die Ursachen sind demnach vielfältig. Sie reiche von der Landflucht über gestiegene Geburtsraten bis zur Rückkehr zu G9, der neunjährigen Gymnasialzeit.

In Leipzig ist die Not dem Bericht zufolge mittlerweile so groß, dass die Stadt an sämtlichen zum Verkauf stehenden Grundstücken Interesse zeige.

„Die Stadt Leipzig ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt grundsätzlich an allen Grundstücken mit einer ausreichenden Größe interessiert, um die Realisierbarkeit möglicher Schulbauprojekte prüfen zu können“, zitierte die „WamS“ aus einem Schreiben der Stadtverwaltung. Dabei sei es demnach „grundsätzlich egal“, ob das Grundstück „bebaut oder unbebaut ist“.

Wegen der Mangelsituation werden in den Ländern dem Bericht zufolge auch erhebliche Kosten erwartet. Verwiesen wird auf eine Schulbauoffensive in Bayern, die bis 2030 ein Volumen von neun Milliarden Euro habe. Der Bau eines Gymnasiums kostet demnach zwischen 20 und 60 Millionen Euro. (afp)

Kommentieren

Werte Leserinnen und Leser!

Schon lange wollen wir das Diskussionsklima in der Kommentarfunktion verbessern und dabei unserer Maxime „Meinungsfreiheit für alle“ treu bleiben. Wegen personeller und finanzieller Engpässe war dies bisher nicht möglich.

Wir wenden uns deshalb mit der besonderen Bitte an Sie: Unterstützen Sie die Einrichtung unseres Moderators mit Ihrer Spende! Er wird sich um Trolle, Provokateure und strafrechtlich relevante Äußerungen kümmern.

Hier Spenden!

IBAN: DE21100700240525505400 BIC: DEUTDEDBBER, Verwendungszweck: Kommentar-Moderator