Live-Ticker Terror-Alarm

Terrorwarnung in München gelockert - Polizei sucht 7 Iraker und bittet um weiter um Wachsamkeit

Epoch Times, Freitag, 1. Januar 2016 09:02
Die Münchner Polizei hat die Bahnhöfe nach der Gefahr eines Terroranschlages in der Silvesternacht wieder freigegeben, aber noch keine Entwarnung gegeben. Über 500 Polizisten sind im Einsatz. Die Zusammenfassung der Lage im Live-Ticker.
Terrorwarnung:Polizeieinsatz in München
Terrorwarnung:Polizeieinsatz in München
Foto: Johannes Simon/Getty Images

Die Silvesternacht in München ist sicher und friedlich verlaufen. Die Polizei fahndet auf Hochtouren nach 7 Irakern, die laut dem französischen Geheimdienst einen islamistischen Selbstmordanschlag geplant hatten. Die Bevölkerung wird weiterhin um Vorsicht und Mithilfe gebeten. Die Polizei bedankte sich für Kooperation und Verständnis.

Anzeige

+++10:24 Weiterhin Gefährdungslage: Bitte um Wachsamkeit

In München besteht laut Polizei "nach wie vor eine konkrete Gefährdungslage", zitiert FOCUS Online eine Sprecherin. Die Polizei ist verstärkt präsent und bittet die Bevölkerung um Wachsamkeit und Mithilfe. Nach wie vor laufen die Ermittlungen auf Hochtouren: "Wer etwas Verdächtiges beobachtet, sollte lieber einmal zu viel als einmal zu wenig die 110 wählen", teilte die Polizei der Bevölkerung mit.

+++ 8:50 Münchener Polizei dankt für die Unterstützung +++

"Guten Morgen, #München! An alle Nachtschwärmer: Danke, dass Ihr Ruhe bewahrt habt und Verständnis für unsere Maßnahmen hattet."

+++ 7:15 Laut dem Münchner Polizeipräsidenten Hubertus Andrä war ein Selbstmordanschlag in der Silvesternacht geplant.

"Wir sind sehr froh, dass heute Nacht nichts passiert ist. Die Ermittlungen laufen natürlich weiter. Wir bleiben im Einsatz", teilten die Beamten am frühen Neujahrsmorgenüber Twitter mit.

Die Terrororganisation "Islamischer Staat" soll angeblich einen Terroranschlag auf einen Münchener Bahnhof geplant haben. Das sagte Bayern Innenminister Herrmann in der Silvesternacht. Die Polizei fahndet nach fünf bis sieben Islamisten.

Die Münchner Polizei hat die beiden infolge einer Terrorwarnung gesperrten Bahnhöfe wieder freigegeben. Am Hauptbahnhof im Stadtzentrum sowie am Bahnhof Pasing könnten Züge wieder planmäßig fahren und halten. Die Beamten würden vereinzelt Menschen kontrollieren. Weil es Hinweise auf Selbstmordanschläge der Terrormiliz IS an den beiden Bahnhöfen in der Silvesternacht gegeben hatte, hatte die Polizei die Gebäude geräumt. S- und U-Bahnen fuhren ohne Halt durch. Züge der Deutschen Bahn konnten die Strecke nicht passieren.

Der Münchener Hauptbahnhof und der Pasinger Bahnhof wurden vorübergehend gesperrt, über 500 Polizisten waren im Einsatz. Der konkrete Hinweis soll von einem befreundeten Nachrichtendienst gekommen sein. Nach Informationen des Bayerischen Rundfunks soll es sich bei den mutmaßlichen Terroristen um sieben Iraker handeln. Sie seien namentlich bekannt und hielten sich bereits in München auf.

+++ 1:30 Hinweise auf vermutlich sechs Täter

Polizei macht Jagd auf Tätergruppe. "Zusammen mit Spezialeinheiten sorgen wir für Eure Sicherheit", schreibt Münchner Polizei auf Twitter. Spezialeinheiten sind eingetroffen.

+++ 1.03 Hinter dem drohenden Terroranschlag in München sollen islamistische Attentäter stecken.

Das bestätigte Polizei gegenüber FOCUS Online. Es handelte sich nach den Informationen der Beamten um eine nicht näher benannte Gruppe, sagte eine Sprecherin der Polizei in der Nacht zum Freitag.

+++ 0:54  Zusätzliche Spezial-Einheiten wurden nach München gerufen

Die Münchner Polizei hat sich Verstärkung aus dem südbayerischen Raum geholt. Inzwischen seien auch Spezialeinheiten im Einsatz. "Zusammen mit Spezialeinheiten sorgen wir für Eure Sicherheit", schreibt die Polizei auf Twitter. Die Terrorwarnung twittert sie in verschiedensten Sprachen. Es heißt weiterhin "Please keep away from crowds" ("Haltet Euch von Menschenansammlungen fern").

+++ 00:39 Die Bahnhöfe bleiben die ganze Nacht geschlossen +++

Die TZ München berichtet, dass die Bahnhöfe die ganze Nacht geschlossen bleiben werden. Ein Sprecher der Polizei sagte der Zeitung: "Es ist vergleichbar wie in Hannover. Wir wollen das Risiko so gut wie möglich minimieren."

+++ 00:02 Noch immer ist die Situation in München angespannt:+++

"Die Lage ist akut, wir können keine Entwarnung geben", so ein Sprecher der Polizei gegenüber FOCUS Online. Der öffentliche Verkehr laufe inzwischen wieder, der Hauptbahnhof sowie der Bahnhof Pasing würden jedoch nicht angefahren.

+++ 23:55 ARD-Experte Holger Schmidt twittert, Quelle für die Terror-Warnung in München seien französische Dienste +++

+++ 23:50 Hauptbahnhof geräumt in München

Die Münchner Polizei hat nach der Terrorwarnung am Silvesterabend den Hauptbahnhof in der Stadt evakuiert und angefangen, das umliegende Gelände freizuräumen.

Polizisten baten die Menschen, die sich zunächst noch in der Nähe des Gebäudes aufgehalten hatten, die Gegend zu verlassen. Der Hauptbahnhof selbst war abgeriegelt, Einsatzkräfte mit schweren Waffen sicherten die Eingänge.

Auf Fragen von Touristen, wann am Hauptbahnhof wieder Züge fahren werden, gaben die Beamten keine konkreten Auskünfte.

+++ 23:40 Eilige Warnmeldung des Polizeipräsidiums München +++

Aufgrund ernst zu nehmender aktueller Hinweise geht die Münchner Polizei von der Gefahr eines Terroranschlages im Bereich München aus.
Nach vorliegenden und von uns als ernst bewerteten Informationen soll es diese Nacht zu einem Anschlag kommen.

Die Münchner Polizei bittet die Bevölkerung eindringlich, sich vor diesem Hintergrund vorerst von größeren Menschenansammlungen fern zu halten, sowie den Hauptbahnhof München und den Bahnhof Pasing zu meiden.
Wir arbeiten mit Nachdruck sowie hohem Personaleinsatz an der Bereinigung der Lage sowie der Ermittlung möglicher Tatverdächtiger.

Die Polizei München wird Sie regelmäßig über den Fortgang der Entwicklungen sowie auch über den Twitter-Kanal @PolizeiMuenchen informieren.

+++ 22:54 Terror-Alarm in München +++

Die Münchener Polizei hat eine Terrorwarnung herausgegeben: Sie geht davon aus, dass in München in der Silvesternacht ein Terroranschlag geplant ist. Menschen sollten größere Ansammlungen meiden. „Wir haben konkrete Hinweise, die wir nicht unter den Teppich kehren können“, sagte eine Sprecherin.

Der Hauptbahnhof und der Pasinger Bahnhof wurden bereits geräumt. Züge fahren diese Haltestellen nicht mehr an, so Medienberichte. Auch die Polizei twitterte die Warnung.

"Aktuelle Hinweise, dass in München ein Terroranschlag geplant ist. Bitte meidet Menschenansammlungen und die Bahnhöfe Hauptbahnhof und Pasing", teilte die Polizei auf Twitter mit.

Kommentieren

Werte Leserinnen und Leser!
Konstruktive Kommentare sind für uns alle ein Gewinn.
Es gab schon viele Zuschriften, von denen wir sehr profitiert haben und dafür möchten wir Ihnen danken. Wir freuen uns, wenn Sie mit uns gemeinsam die Kommentarfunktion schätzen und sich mit allzu rabiaten Äußerungen zurückhalten. Als Medium können wir die Nachrichtenlage nicht ändern. Aber wir können gemeinsam einen kühlen Kopf bewahren.


Anzeige