Massenschlägerei in Berliner Polizeischule nach Streit von Azubis mit Migrationshintergrund

Vergangene Woche wurde eine Einsatzhundertschaft der Berliner Polizei zu einer wilden Schlägerei gerufen – in eine Polizeischule.

Mitte vergangener Woche musste laut „Berliner Kurier“ eine Hundertschaft der Berliner Einsatzkräfte eine Massenschlägerei in der Kantine einer Polizeischule beenden. Der Vorfall ereignete sich an der Polizeiakademie in der Charlottenburger Chaussee.

Zunächst wurde von einer Massenschlägerei zwischen Polizeischülern berichtet, bei der es mehrere Verletzte gab, darunter auch Ausbilder, die versuchten, schlichtend einzugreifen. Kurz nach dem Einsatz soll dann die Anweisung herausgegeben worden sein, die Sache „behördenintern“ zu regeln, berichtet der „Berliner Kurier“. Diese Anweisung könne aber nicht belegt werden.

Der „Kurier“ will  aus zuverlässiger Quelle erfahren haben, dass es zwischen zwei türkisch- und arabischstämmigen Polizeischülern zum Streit gekommen sei, der sich zu einer Prügelei entwickelte.

Polizeiintern sei bekannt, dass es immer wieder zu Konflikten zwischen den beiden Volksgruppen komme, so das Medium.

(sm/rf)