Meinungsdiktatur: Noch mehr Haftbefehle wegen GEZ + Aktuelles Video von Heiko Schrang

Im September 2016 hatte die ARD-Vorsitzende Karola Wille in Aussicht gestellt, dass es keine Haftbefehle gegen Rundfunkkritiker mehr geben wird. Nun wurde erneut wegen 34,96 Euro ein Konto gepfändet - wiederum bei einer jungen alleinerziehenden Mutter. Man kann heute aus der Kirche, aus Vereinen und politischen Parteien austreten, nur nicht aus dem GEZ-Zwangssystem.

Nach außen versuchen die Verantwortlichen der öffentlich-rechtlichen Sender den Eindruck zu erwecken, kompromissbereit mit Menschen, die tatsächlich keinen Fernseher besitzen, umzugehen. Tatsächlich werden wegen Nichtzahlung der Zwangsgebühr immer mehr Haftbefehle erlassen, über die nicht mehr im Mainstream berichtet wird.

Alleine bei uns sind in den letzten Wochen vier neue Haftbefehle eingegangen, nachdem wir den Fall von Mandy Bock öffentlich gemacht hatten.

Besonders auffällig ist, dass meist alleinstehende Mütter ins Visier der GEZ-Inquisitoren genommen werden. Neben Mandy Bock und Kathrin Weihrauch wurde uns heute ein Fall zugespielt von einer jungen, alleinerziehenden Mutter aus Glienicke (Brandenburg), der wegen 34,96 Euro Rundfunkbeitrag das Konto gepfändet wurde. Daraufhin konnte sie weder Miete, Strom, noch Gas bezahlen, da das Konto blockiert war.

Keine Verhältnismäßigkeit bei den drakonischen Maßnahmen

Es gibt inzwischen keine Verhältnismäßigkeit mehr bei den drakonischen Maßnahmen, wenn von unseren Steuergeldern hochbezahlte Beamte hundertausendfach wegen Kleinstbeträgen aus Rundbeiträgen den Bürgern die Konten pfänden und Haftbefehle ausstellen.

Die zunehmende Zahl derjenigen, die aufgrund der einseitigen Berichterstattung im Staatsfernsehen von ARD und ZDF ganz aufs Fernsehen verzichten, stellt sich die Frage, warum überhaupt ein Rundfunkbeitrag entrichtet werden muss?

Früher konnte man den Wehrdienst aus Gewissensgründen verweigern, aber beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk ist jeder zur Teilnahme verpflichtet. Man kann heute aus der Kirche, aus Vereinen und politischen Parteien austreten, nur nicht aus dem GEZ-Zwangssystem.

Zwangsehe: „Bis dass der Tod Euch scheidet“

In diesem Fall kann man von einer Art Zwangsehe sprechen, die so lange andauert „bis dass der Tod Euch scheidet“.

Anscheinend haben die Verantwortlichen übersehen, dass ihre Zeit abgelaufen ist, da immer mehr Menschen erwachen und sich nicht mehr einschüchtern lassen, da es inzwischen klare Anleitungen dafür gibt, wie man den Rundfunkbeitrag erfolgreich verweigern kann. Wie beispielsweise im Buch „Die GEZ-Lüge“ beschrieben.

Es ist zu beobachten, dass immer mehr Menschen, die dieses System „verteidigen“ (Gerichtsvollzieher, Polizisten, Vollstreckungsbeamte und Behördenmitarbeiter) nur noch angstgesteuert agieren. Dabei verbiegen sie sich so sehr, dass speziell bei diesen Leuten infolgedessen Burnout, Depressionen und Krankheiten Hochkonjunktur haben. Sie denken, dass sie mit dem Verstand alles regeln können, aber vergessen dabei ihr Herz, das ihnen signalisiert, dass das, was sie tun, nicht richtig ist, da sie anderen Menschen Schaden zufügen.

Das ist auch einer der Gründe, warum bei diesen Menschen Herzinfarkte und Schlaganfälle immer häufiger auftreten. Letztendlich agieren sie nur für eine kleine Elite, die nicht mehr als ein Prozent ausmacht. Diesen ist es gelungen, mit Themen wie Zuwanderung, Kritik an der EU-Politik und dem Euro so tiefe Gräben zwischen den Menschen hervorzurufen, dass Andersdenkende inzwischen diffamiert und verfolgt werden.

Gerade aber für Menschen, die bislang die Erfüllungsgehilfen dieser Elite waren, ist es wichtig, zu verstehen, dass sie zu den 99 Prozent gehören. Immer mehr Menschen erkennen dies und richten danach ihr Handeln aus, wie zum Beispiel ein Vollstreckungsbeamter aus Niedersachsen über den wir im letzten Artikel ausführlich geschrieben haben.

Wenn die Erfüllungsgehilfen der Eliten in ihrem Bewusstsein diesen Quantensprung machen, dann spüren sie auch, dass uns mehr verbindet, als uns trennt und wir nur einer Illusion hinterhergehechelt sind, die uns die Ein-Prozent einsuggeriert haben.

Der Artikel erschien zuerst auf www.macht-steuert-wissen.de, Autor: Heiko Schrang. Die Meinung unserer Gastautoren entspricht nicht unbedingt der Meinung der Redaktion von EPOCH TIMES oder der ihrer anderen Gastautoren. Sie dient der Meinungsvielfalt zur Meinungsbildung.

Video (1. Teil, 17.02.2017): Olaf Kretschmann und Heiko Schrang gehören zu den prominentesten Köpfen der GEZ-Verweigererszene