Mindestens 20 islamistische Terroristen kamen als Flüchtlinge getarnt nach Europa

Mindestens 20 islamistische Terroristen sind bis Oktober 2017 als Flüchtlinge getarnt nach Europa eingeschleust worden. So heißt es aus deutschen Sicherheitskreisen.

Mindestens 20 Dschihadisten sind bis Oktober 2017 von der Terrormiliz Islamischer Staat als Flüchtlinge getarnt nach Europa eingeschleust worden. Das berichtet die „Berliner Zeitung“ (Donnerstag-Ausgabe) unter Berufung auf deutsche Sicherheitskreise.

Diese hätten jeweils feste Anschlagsabsichten gehabt oder Anschläge ausgeführt.

Siehe: Propagandabilder in den Medien: In der Flüchtlingskrise wurden Fotos mit einreisenden Dschihadisten nicht gezeigt

„Die Gefahr besteht weiterhin“, heißt es in den Kreisen. Zugleich gehen dem Blatt zufolge bei den Sicherheitsbehörden hunderte Hinweise von Asylbewerbern auf andere terrorverdächtige Flüchtlinge ein, von denen über drei Viertel als prinzipiell belastbar gelten.

Am Dienstag hatten Sicherheitskräfte einen 19-jährigen syrischen Flüchtling in Schwerin festgenommen. Das Bundesamt für Verfassungsschutz war frühzeitig auf seine Spur gekommen und hatte erfahren, dass er sich in Internet-Chats nach Hinweisen zum Bau von Bomben erkundigte. Der Syrer soll einen Anschlag geplant haben. (dts)

Schlagworte

,
Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
hier werden von unseren Moderatoren freigegebene Kommentare veröffentlicht! Wir werden sie so schnell wie möglich freischalten - täglich zwischen 7 und 22 Uhr. Wir bitten um Ihr Verständnis und bedanken uns für konstruktive Ergänzungen, Anregungen, über kritische Anmerkungen und auch über Humor.

Ihre Epoch Times-Redaktion