Mordprozess Untergriesheim: Das Geheimnis der arabischen Symbole am Tatort

Der Mord an einer alten Dame im Heilbronner Umland wird derzeit vor Gericht verhandelt. Angeklagt ist ein pakistanischer Asylbewerber aus Öhringen, dem vorgeworfen wird, die 70-Jährige im Schlaf erwürgt zu haben. Als Motiv nimmt das Gericht Christenhass an.

Der evangelische Pfarrer von Neuenstein in Baden-Württemberg entdeckte am 19. Mai 2016 gegen 18 Uhr einen Asylbewerber aus Pakistan unter einer Kirchenbank liegend. Er fragte den Geistlichen, ob er nicht eine ältere Dame im Ort wüsste, bei der er übernachten könne. Noch ahnte niemand, dass der Mann in der vergangenen Nacht im 35 Kilometer entfernten Untergriesheim eine 70-jährige Rentnerin aus religiösem Hass im Schlaf erwürgt hatte, während zur gleichen Zeit die Familie des Schwiegersohns des Opfers im Stockwerk darunter schlief. Dieser sagte vor Gericht:

Meine Kinder können nicht mehr allein in ihrem Zimmer schlafen. Verarbeitet haben wir die Ereignisse noch lange nicht. Es wird nie mehr, wie es war.“

(Schwiegersohn des Opfers)

Am Tatort fanden die Ermittler zahlreiche arabische Symbole an Wände und Gegenstände geschmiert, sowie den englischen Satz: „It’s payback time.“ Vor Gericht ließ der pakistanische Mann im blauen Jogginganzug von seinem Dolmetscher „wirre Ausführungen über schwarze Magie“ vortragen …

Religiöser Fanatiker?

Die Untersuchung der Symboliken wurde durch Dr. Rüdiger Seesemann von der Uni Bayreuth und seinem Kollegen Erik Petersen vom LKA Stuttgart durchgeführt. Seesemanns Aussage vor Gericht: „Da hat sich kein radikaler Islamist ausgetobt.“ Jedoch könne der Fachmann keine „Sinnhaftigkeit“ zwischen der Tat und den Schriftzeichen erkennen. Die Schrift sei eher Ausdruck einer „verwirrten religiösen Identität“, was sich ihm auch durch die Aussagen des Angeklagten vor Gericht erschließe, so die „Heilbronner Stimme“.

Die arabischen Schriftzeichen

Dr. Seesemann erläuterte in seinem Gutachten die Zeichen, die in der Umgebung des Tatorts gefunden wurden. Der Religionswissenschaftler glaubt, dass die ganze Schrift als Zusammensetzung von einzelnen Versatzstücken zu lesen sei, so das Blatt, da der Verfasser des Arabischen nicht so mächtig gewesen sei.

Über fünf Schranktüren verteilt erstreckte sich ein Satz: „Seine Exzellenz Hoheit Ali war der Letzte, der zu den Leuten der Ewigkeit gesagt hat, ich bin Gott“, wobei mit Ali der Schwiegersohn von Mohammed gemeint sei.

Auf der dritten Schranktür stand: „Allah Habakkar“ (Gott ist Ewigkeit). Der gleiche Spruch wurde in dem Notizbuch des Angeklagten gefunden, allerdings in lateinischen Buchstaben.

 

Siehe auch:

Mord-Prozess: Warum tötete Öhringer Asylbewerber Rentnerin in Untergriesheim? – „Wer verkehrt ist, muss getötet werden“

Mord-Prozess an alter Dame in Untergriesheim – Am Tatort fand man Arabische Symbole, schwarze Magie und „It’s payback time“