„Die Medien spielen alles runter“: Mutter postet Bild von schwer verletztem Opfer der Düsseldorfer Axt-Attacke auf Facebook

Die Mutter eines Opfers des Axt-Angreifers in Düsseldorf postet ein Bild ihres schwer verletzen Sohnes auf Facebook. Sie beklagt, dass die Medien den Vorfall herunterspielen würden.

In Düsseldorf hat ein „geistig verwirrter“ Täter mit einer Axt wahllos Passanten angegriffen und dabei neun Menschen verletzt- drei davon schwer, darunter ein 13-jähriges Mädchen. Der Vorfall ereignete sich am Donnerstag am Düsseldorfer Hauptbahnhof. Der Täter: ein 36-jähriger Asylbewerber aus dem Kosovo.

Die Mutter eines Opfers veröffentlichte nun ein Foto ihres verletzten Sohnes auf Facebook und kritisierte die Medien.

„Die Medien spielen alles runter. Das ist schlimm und unverständlich. Ihr dürft das auch gerne teilen… Ich liebe Dich, mein Sohn“, schreibt Claudia Letizia auf ihrer Facebook-Seite.

Die Frau gibt an, Mutter des schwer verletzten Dominiko zu sein. Dieser liege nach dem Axt-Angriff und einer darauffolgenden langen Operation auf der Intensivstation, schreibt Letizia. Demnach wurde Dominiko von dem Angreifer mit einer Axt von hinten auf den Kopf geschlagen.

Der Beitrag wurde bereits Tausende Mal geteilt. Viele User sprachen der Frau ihr Mitgefühl aus. Es gibt aber auch Nutzer die nicht nachvollziehen können, dass eine Mutter ein Bild ihres schwer verletzten Sohnes auf Facebook postet.

Später schrieb Claudia Letizia, dass Dominiko aufgewacht und ansprechbar sei. Ob der Mann tatsächlich ein Opfer des Axt-Attentates ist, wurde bislang nicht offiziell bestätigt. (so)

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser!
Konstruktive Kommentare sind für uns alle ein Gewinn.
Es gab schon viele Zuschriften, von denen wir sehr profitiert haben und dafür möchten wir Ihnen danken. Wir freuen uns, wenn Sie mit uns gemeinsam die Kommentarfunktion schätzen und sich mit allzu rabiaten Äußerungen zurückhalten. Als Medium können wir die Nachrichtenlage nicht ändern. Aber wir können gemeinsam einen kühlen Kopf bewahren.