NRW Landtagswahl – Geschickte Wahlbogen-Faltung?

Die Wahlzettel der NRW-Wahl sind ziemlich lang - erste AfD-Wähler beschwerten sich, dass sie ihre Partei zunächst nicht gefunden hatten. Die Reihenfolge auf dem Stimmzettel richtet sich nach der Zahl der Zweitstimmen, die die Parteien bei der letzten Landtagswahl erreicht haben. Da die AfD bei der letzten Landtagswahl noch nicht angetreten ist, kommt sie in der ersten Gruppe nicht vor.

Die ersten AfD-Wähler die inzwischen von den Lokalen der Landtagswahl in NRW zurück sind, berichten in den sozialen Netzwerken davon, dass sie zunächst Schwierigkeiten hatten, die AfD auf den Bögen überhaupt zu finden. Diese seien – zufällig oder absichtlich? – so gefaltet, dass man die AfD leicht übersehen könne.

Eine Wählerin in NRW schreibt auf Facebook:

„ACHTUNG AN ALLE WÄHLER IN NRW !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Der Bogen ist sehr lang und so genial gefaltet, dass die unerwünschte Partei nicht sichtbar ist. CDU/SPD/GRÜNE/FDP/LINKE/PIRATEN (Erststimme).
Du entfaltest den Bogen noch mal. Leere auf der linken Seite.
Erst als ich den Bogen förmlich auseinander gezogen hatte, kam die AFD ganz unten zum Vorschein. Umgeben von Leere.
Sehr geschickt.“

Entwarnung kommt unterdessen von anderen Kommentatoren in den sozialen Netzwerken. So schreibt ein Facebooker:

Die Reihenfolge (in der rechten Spalte) ist für alle Parteien, die bisher keinen Sitz im Landtag haben, alphabetisch. 
Natürlich muss man den Wahlzettel auseinanderfalten, was denn sonst? Wenn der Direktkandidat der #AfD dort „einsam“ steht, dann liegt das daran, dass die anderen keine Direktkandidaten für den Wahlkreis haben.

Und ein sicher glaubwürdiger Kommentator hier bei PP, Michael van Laack, der selbst seit vielen Jahren als Wahlvorstand tätig ist, bemerkt:

„Die AfD ist ohnehin von Leere umgeben, schließlich wollen wir zahlreiche politische Vakua ausfüllen; das geht selbstverständlich nur, wenn man um uns herum genug Platz lässt …

Nein, das ist so: Die Reihenfolge auf dem Stimmzettel richtet sich zunächst nach der Zahl der Zweitstimmen, die die Parteien bei der letzten Landtagswahl erreicht haben. Da die AfD bei der letzten Landtagswahl noch nicht angetreten ist, kommt sie in der ersten Gruppe nicht vor.

Nach dieser Gruppe werden dann die übrigen Parteien alphabetisch aufgelistet.

Das dann um die AfD herum soviel Leere ist, liegt eben auch daran, dass die wenigsten Parteien Direktkandidaten aufstellen, die man bekanntlich mit der Erststimme wählt. Macht Euch keinen Kopf über solche Kleinigkeiten, Leute. Wer AfD wählen will, der findet AfD – und wenn er sie nicht finden kann, darf er stets den Wahlleiter ansprechen und um Hilfestellung in der Wahlkabine bitten.

Dabei sollte man selbstverständlich so leise wie möglich sein. Die Euch in der Wahlkabine unterstützende Person ist unter Strafe zum Stillschweigen verpflichtet. – Ich bin seit der Europawahl 1984 regelmäßig bei Wahlen in Wahlvorständen, über so etwas muss man sich echt keinen Kopf machen.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf philosophia-perennis.com. Er stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Meinung des Verlags oder die Meinung anderer Autoren dieser Seiten wiedergeben.

Kommentieren

Werte Leserinnen und Leser!

Schon lange wollen wir das Diskussionsklima in der Kommentarfunktion verbessern und dabei unserer Maxime „Meinungsfreiheit für alle“ treu bleiben. Wegen personeller und finanzieller Engpässe war dies bisher nicht möglich.

Wir wenden uns deshalb mit der besonderen Bitte an Sie: Unterstützen Sie die Einrichtung unseres Moderators mit Ihrer Spende! Er wird sich um Trolle, Provokateure und strafrechtlich relevante Äußerungen kümmern.

Hier Spenden!

IBAN: DE21100700240525505400 BIC: DEUTDEDBBER, Verwendungszweck: Kommentar-Moderator