Pakistaner Naved B. verschwunden – Erster Verhafteter des Berliner LKW-Anschlags vermisst

Gestern wurde er freigelassen, seitdem wird er vermisst: Naved B. war als erster Tatverdächtiger des Berliner LKW-Anschlags festgenommen worden. Nun vermissen seine Mitbewohner den Pakistaner im Asylheim Tempelhof. Es gibt seit seiner Freilassung keine Nachricht von ihm und sein Handy ist abgeschaltet. Der Pakistaner war zum Verhör nach Karlsruhe geflogen worden.

Der Pakistaner Naved B. ist verschwunden. Er war gestern vom Generalbundesanwalt freigelassen worden, nachdem sich der Tatverdacht gegen ihn nicht erhärtete.

Naved B. war der erste Tatverdächtige gewesen, nachdem am Montag abend ein LKW in den Weihnachtsmarkt am Berliner Breitscheidplatz gerast war. Der Todesfahrer, der 12 Menschen tötete und 48 zum Teil schwer verletzte wird immer noch gesucht.

Naved B. war  im Berliner Tiergarten im Beisein seines Cousins verhaftet worden, berichtet die britische „Daily Mail“, die exklusiv von seinem Verschwinden erfuhr. Der Pakistaner wurde festgenommen, weil die Personenbeschreibung von Zeugen auf ihn zutraf und ein Zeuge ihm vom Breitscheidplatz aus gefolgt war. Er bestritt jedoch, mit der Tat zu tun zu haben. Sein seltener pakistanischer Dialekt machte die Sache nicht leichter.

Gestern gab die Bundesanwaltschaft bekannt: „Eine lückenlose Verfolgung des Lkw-Fahrers nach dem durchgeführten Anschlag ist durch Augenzeugen nicht erfolgt.“ Naved B. habe umfangreiche Angaben gemacht. „Eine Anwesenheit des Beschuldigten während des Tatgeschehens im Führerhaus des LKW“ konnte nicht belegt werden.

„Daily Mail“ schreibt über B.s Verschwinden:

Mitbewohner vermissen den Pakistaner im Asylheim im Tempelhofer Flughafen. Naved B. hatte dort einen Schlafplatz, der am frühen Dienstag Morgen von der Polizei durchsucht worden war. Sein Cousin Waheed, der laut „Mail“ bei der Verhaftung dabei war, sagte gegenüber dem Medium: Er sei „sehr besorgt“ sei, weil der 23-Jährige ein „Analphabet“ und „geistig nicht ganz fit sei“, und er seit seiner Freilassung nichts mehr von ihm gehört habe. Der Pakistaner war von Berlin mit dem Hubschrauber nach Karlsruhe geflogen worden, um dort verhört zu werden.

Waheed sagte: „[Er] ist weg, sein Telefon ist ausgeschaltet. Ich bin sehr besorgt. Wir haben keine Verbindung zu religiösen Fundamentalisten oder Terroristen. Er verurteilt Terrorismus. “ Er fügte auch hinzu: „Er kann aufgrund seiner geistigen Verfassung nicht alleine reisen.“ Er könne es nicht ohne Hilfe nach Berlin-Tempelhof zurückschaffen.
Auch Naveds Mitbewohner im Asylzentrum Tempelhof sagte, dass er nicht zurückgekehrt sei.

Vater über Festnahme entsetzt

Bei der Verhaftung an der Siegessäule war Waheed dabei, zeigte der Polizei Naveds Ausweis und erklärte den Beamten auch, dass Naved geistig nicht ganz fit sei.

Die Daily Mail berichtete überdies, Naveds über 60-jähriger Vater sei sehr schockiert gewesen, als er in Pakistan einen Anruf der Ermittler bekam, die sagten, sein Sohn habe vermutlich bei einem Terroranschlag 12 Menschen getötet. Er konnte dies nicht glauben und war sich sicher, dass Naved falsch beschuldigt wurde. Der Vater lebt mit seiner Frau noch heute in Turbat, einer armen Stadt in der Provinz Belutschistan. Er sagte den Ermittlern laut „Mail“, seine acht Kinder seien „gute Menschen“, die nicht zu irgendeiner Art religiöser Gruppe oder Sekte gehörten – und „nicht die Art Leute, die der Regierung Schwierigkeiten macht“.

Die Geschichte der „Mail“ wurde am 21. Dezember um 16.21 deutscher Zeit veröffentlicht.