Pegida-Demo Dresden: Ire ruft europäische Völker zum gemeinsamen Widerstand auf (4.01.2016)

Epoch Times, Montag, 4. Januar 2016 21:29
Die Redner bei der heutigen Dresdener Pegida-Demo appellieren an den Zusammenhalt und gemeinsamen Widerstand der europäischen Völker gegen Flutung mit Migrantenmassen, Import des radikalen Islam und "die kriminelle Verweigerung unserer Führer".
Pegida am 04.01.2016.
Pegida am 04.01.2016.
Foto: Facebook Pegida

Peter O´Loughlin von der Partei Identity Irland rief die europäischen Völker zum gemeinsamen Widerstand gegen politisch geförderte Massenmigration auf. Ebenso Tatjana Festerling, welche die Demonstranten auf ein weiteres Jahr des Durchhaltens und nicht Aufgebens einschwor. Lutz Bachmann prognostiziert eine "Invasion" von 3 bis 4 Millionen Menschen im Jahr 2016.

Anzeige

+++ Ende Live-Tickers +++ Jetzt mit allen Updates! +++

20:37  Siegfried Daebritz erklärt die Veranstaltung für beendet. Die Demonstranten rufen "Wir kommen wieder" und strömen vom Platz.

20:36   Die Sängerin Ramona stimmt mit den Demonstranten gemeinsam die Nationalhymne an, zu der wieder die Taschenlampen und Handys leuchten.

20:35  Bachmann kündigt an: Am 9. und 10 Januar werden einige Pegida-Vertreter nach Belgien reisen, um sich dort mit gleichgesinnten europäischen Politikern zu treffen. Dies werde ein richtungsweisendes Treffen werden, dessen Ergebnisse am 11. Januar in Leipzig vorgestellt werden.

Er fordert „alle Patrioten“ auf, am 11. Januar in Leipzig zu demonstrieren, weil dies der erste Jahrestag des Bestehens der Leipziger Legida sei.

20:20  Lutz Bachmann ist der nächste Redner. Er wünscht ein gesundes Neues.

Es liegt ein aufregendes politisches Jahr der Fehlentscheidungen der Eliten hinter uns. Es wurde stets nur von 1,5 Millionen illegalen Einwandern gesprochen – eine Prognose, die er, Bachmann, schon am Anfang des Jahres geäußert habe.

Er rechnet mit einer Invasion von 3 bis 4 Millionen Menschen für 2016, betrachtet an der geopolitischen Lage. Aus Marokko, Tunesien und Algerien würden sich derzeit die Leute auf den Weg machen.

Dann kommt Bachmann auf den Volksverhetzungs-Paragraphen zu sprechen. Der würde mittlerweile so ausgelegt, wie es gebraucht würde. Auf Pegida und ihn würde dieses keine Wirkung ausüben. Hier werde man immer weiter den Mund gegen Missstände aufmachen.

Bachmann spielt dann eines der Audio-Files seines Anruf-Beantworters vor, dass er neulich auf Youtube veröffentlichte. Er erhalte wöchentlich hunderte solche Ansagen. Es enthält wüste Beschimpfungen gegen „Ossis“, Bachmann und seine Gefolgschaft. Solche Anrufe seien „das Resultat der Berichterstattung der Lügenpresse“.

Bachmann sagt, er und die anderen Orga-Team-Persönlichkeiten erhalten ständig Morddrohungen und Gewaltfantasien und würden sie schon gar nicht mehr zählen, geschweige denn mit Anzeigen darauf eingehen. Nachdem er die Ausfälle eines Franken veröffentlicht hatte, habe es eine gewaltige Welle an Rückmeldungen gegeben, wo sich Menschen aus Franken für die Beleidigungen ihre Landsmannes entschuldigten und sich mit Pegida solidarisch nannten. 

Seit 15 Monaten beschäftigen sich Politik und Presse nur damit, wie man Pegida schaden und es vernichten könne. Von Bestechung bis Infiltration, bis zum gezielten Herankarren gewaltbereiter Gegendemonstranten sei alles versucht worden, bis hin zur persönlichen Diskreditierung einzelner Akteure, so Bachmann. Bei dieser Gelegenheit nennt er seine Vergangenheit und seine Vorstrafen „wirklich nicht rühmlich“. Und dann fragt er:

„Was hat meine Vergangenheit mit den kriminellen Machenschaften unserer Regierung zu tun und mit den geopolitischen Problemen dieser Welt, auf die Pegida nach wie vor unerschrocken und unbeirrt hinweist?“

Bachmann weist darauf hin, dass für die Medien eine inhaltliche Beschäftigung mit Pegida einfach zu gefährlich sei. So werde nie erwähnt, dass Pegida für Frieden mit Russland und für einen Stopp sämtlicher Waffenexporte stehe (auch nach Saudi-Arabien) – Ziele die auch Linke vertreten. 

Falls Politik und Mainstreammedien diese Zielsetzungen erwähnen würden, zum Beispiel auch die Ablehnung von TTIP und CETA, oder die Befürwortung von qualitativer Einwanderung nach Bedürfnissen der Wirtschaft, würden viele Menschen aufwachen und die aktuelle Politik samt ihrer „Teile und Herrsche“-Strategie durchschauen, vermutet er.

20.05  Der Demonstrationszug biegt am Zwinger vorbei auf den Theaterplatz ein. Bald beginnt Teil 2 der Kundgebung.

19:25 Der Spaziergang ist eröffnet. Danach wird es eine Rede von Lutz Bachmann geben.

19:10 Tatjana Festerling spricht als nächstes. Alle Zeichen stehen im Moment auf „weiter so“, sagt sie. Von der politischen Elite sei keine Änderung zu erwarten. „Deshalb wird uns das nächste Jahr viel abverlangen“ so Festerling. Für Pegida sehe die bisherige Bilanz sehr gut aus:

„Wir sind entgegen aller Prognosen immer noch da. Und der CDU-Generalsekretär ist mittlerweile derartig dünnhäutig, dass er die sehr berechtigte Frage nach Merkels geistigem Zustand mit „A****loch“ beantwortet.“

"Massen muslimischer Jungmänner sind einfach da und sie pfeifen übrigens ebenfalls auf den Moralismus der Gutmenschen", so Festerling, wie man an den Kölner Sex-Attacken an Silvester sehe, die von geschätzten 1000 Personen begangen wurden. Köln müsse gerade "die Konsequenzen der naiv-einfältigen Willkommenskultur ausbaden", sagt sie.

„Pegida ist das lebendige Mahnmal Deutschlands“, so Festerling. Auch heute seien wieder mehrere ausländische Fernsehteams am Theaterplatz, die Pegida als außerparlamentarische Opposition zur Merkel-Regierung wahrnehmen und darüber berichten wollen. Das Ausland beobachte die Dresdener Aktivitäten sehr genau.

„Pegida ist die Speerspitze in Deutschland, die für die längst überfällige Veränderung des Meinungsklimas sorgt.“ Sie bittet die Demonstranten zum Durchhalten. Pegida werde einen Dialog mit den anderen europäischen Ländern pflegen und helfen, das ein oder andere Stück Deutschland zu erhalten.

19:03 Peter O´Loughlin von der Partei Identity Irland ist der nächste Redner.

O´Loughlin sagt, die „kriminelle Verweigerung unserer Führer“ sei überall die gleiche.

„Die kulturmarxistischen Hunde und die Medienhunde“ würden überall losgelassen. Doch was seien diese lächerlichen Beschimpfungen, die aktuell vom Establishment gegen patriotischen Menschen ausgestoßen würden gegen die Jahrtausende europäischer Zivilisation? "Nichts. Doch wenn die Mehrheit kuscht vor diesen Beschimpfungen, dann haben wir verloren", wird O´Loughlin von Festerling übersetzt.

Er sagt, "wir müssen zusammenarbeiten", und meint damit die Völker Europas von Skandinavien bis Griechenland. "Die Migrantenmassen, die einfach nicht hier sein sollten, es wird in Tränen enden – für uns alle, sowohl für uns als auch für die Migranten".

Die EU-Funktionäre hätten all dies verursacht und den radikalen Islam importiert.

Er ruft die Staaten Europas zum gemeinsamen Widerstand auf und bedankt sich bei den Dresdenern. Er verabschiedet sich mit den Worten: "Denkt immer daran, wir werden siegen, denn gemeinsam können wir nicht verlieren."

19:00 Die Neujahrsansprache Angela Merkels mit arabischen Untertiteln sei ein verheerend falsches Signal gewesen, so Tegetmeyer.

„Früher hieß es mal Vaterland, heute ist es Muttis Land. Genug ist genug. Wir werden nicht mehr tolerant sein. Wir werden ungehorsam sein und wir werden siegen.“

Er bedankt sich bei den Dresdener Pegiden für die Unterstützung. „In Nürnberg freuen wir uns wenn wir mal 150 Leute auf der Straße sind.“

Dann schlägt er vor, den Amtseid, den Politiker und Polizisten abzulegen haben, gemeinsam zu sprechen. Denn ihm würde er noch etwas bedeuten: „Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. So wahr mir Gott helfe.“

Die Demonstranten machen mit und sprechen ihn Zeile für Zeile nach.

18:55 Stell dir vor, es ist Krieg und keiner geht hin“, damit eröffnet Tegetmeyer seine Rede. „Wir befinden uns bereits im Krieg“, so der Redner. Es gebe mehrere Kriegsparteien. Der Feind käme im Moment nicht nur von außen. Er sagt, es gebe „Feinde im Inneren, die tarnen sich sogar als Regierung und nennen sich Demokraten“ (Volksverräter-Chor). „Sie und dieses Regime, die müssen alle weg“, nicht nur Merkel, so Tegetmeyer. Er fordert einen politischen Neuanfang (Widerstand-Chöre).

Er fordert die Schließung der Grenzen und die Wiederherstellung des Status Quo. Er fordert ein Stopp von TTIP und CETA. Er fordert Initiativen gegen die Islamisierung, keine neuen Moscheen und Koranschulen mehr, ein Verbot der salafistischen „Lies!“-Stände.

Tegetmeyer fordert „der Asylindustrie den Stecker zu ziehen“. Deutschland könne nicht dauernd im Ausland die Welt retten. „Wir müssen anfangen unsere eigene kleine Welt zu retten, bevor sie endgültig im Chaos versinkt“. Er sagt „man möchte, dass wir, die Deutschen, eine Minderheit unter vielen sind.“

„Deutschland muss Deutschland bleiben und unsere Sprache muss deutsch bleiben.“

18:48   Siegfried Daebritz eröffnet die Kundgebung. Er dankt allen Helfern und kündigt Gernot H. Tegetmeyer von Pegida Nürnberg als ersten Redner an.

18:35  Als Redner werden heute Abend zwei Gäste erwartet: Gernot H. Tegetmeyer, Generalsekretär der islamkritischen bayerischen Partei "Die Freiheit" und ein noch nicht benannter irischer Politiker. Dazu werden Lutz Bachmann und Tatjana Festerling sprechen. Beginn der Reden ist um 18:45 Uhr.

18:30 In Dresden hat es geschneit, es ist sehr kalt, Minus 4 Grad und leicht windig. Der Platz vor der Semperoper füllt sich. Das Opernhaus projiziert seinen bekannten Slogan: „Wir sind kein Bühnenbild für Fremdenhass“.

Die Islamisierungs-Gegner von Pegida sind heute Abend nicht allein in Dresden unterwegs. Am Postplatz ist eine Gegendemo angemeldet, deshalb stehen Polizeibusse rundherum und haben diesen komplett eingekesselt.

In der Frauenkirche ist heute das traditionelle Friedensgebet. Danach wird es eine Prozession geben, der sich Gegendemonstranten der Initiative „Dresden Pegidafrei“ anschließen wollen.

+++ Beginn des Live-Tickers! +++

Am 28. Dezember machte die die umstrittene Dresdener Bürgerbewegung Weihnachtspause. Heute abend geht es vor der Semperoper weiter wie jeden Montag. Mit Spannung wird erwartet, wie Lutz Bachmann, Tatjana Festerling und Co. auf die Neujahrsansprache von Angela Merkel reagieren werden.

Trotz der Weihnachtspause war Pegida weiterhin Medienthema: Am 30. Dezember erklomm die "Pegida-Hymne" Platz 1 der Amazon Charts – ein Musikstück, dass ein anonymer Komponist aus Sachsen für die Bewegung schrieb. Amazon kündigte daraufhin an, die Einnahmen aus dem Verkauf an Flüchtlinge spenden zu wollen.

Die Pegida-Hymne war online stark beschimpft worden. Ihr Bekanntheitsgrad und die Google-Relevanz des Suchbegriffs stiegen durch die Medienschelte und Kommentare.

Ein zweiter Medienskandal war der Facebook-Post, mit dem Lutz Bachmann auf den Terror-Alarm an Silvester in München reagierte und alle „Welcome-Klatscher“ aufrief „sich umgehend mit Plüschtieren etc. am Hauptbahnhof München einzufinden“. Auch dies blieb seitens Politik und Medien nicht unkommentiert.

Das will Pegida aktuell:

Pegida hält die Flüchtlingskrise für ein politisches Komplott zur Destabilisierung Deutschlands und der EU, basierend auf öffentlich bekannten US-Militärdoktrinen.

Pegida hatte von Anfang an in seinen Forderungen betont, dass Kriegsflüchtlinge temporären Schutz erhalten müssen. Die Bewegung sprach sich gegen die Aufnahme von Wirtschaftsflüchtlingen und für eine Null-Toleranz-Politik gegenüber kriminellen Asylbewerbern und Extremisten aus, deren sofortige Ausweisung sie fordert. Seit einigen Wochen fordern die Dresdener wegen des Massenansturms die Schließung der Grenzen, die Ausrufung eines Asylnotstands und einen Aufnahmestopp jeglicher Neuankömmlinge.

Die Bewegung machte unter anderem folgende Vorschläge; Einen Grenzzaun um ganz Deutschland herum bauen; Angela Merkel wegen Hochverrat anzeigen; Polizei und Bundeswehr sollten den Gehorsam verweigern, um das im Grundgesetz verankerte Widerstandsrecht in Kraft zu setzen.(rf)



Anzeige