Politikprofessor: Merkels Steuerpolitik hält Menschen arm

Epoch Times, Donnerstag, 25. Februar 2016 18:24
Der deutschen Wirtschaft geht es besser als je, aber 12 Millionen Menschen leben in Armut.
Ein Mann sucht in einem Mülleimer nach leeren Flaschen auf dem Hauptbahnhof in Berlin.
Ein Mann sucht in einem Mülleimer nach leeren Flaschen auf dem Hauptbahnhof in Berlin.
Foto: Sean Gallup / Getty Images

Die deutsche Wirtschaft sei stark. Zuletzt konnte der Staat sogar Milliardenüberschüsse verzeichnen, trotzdem ginge die Zahl der Armen nur langsam zurück, berichtet Huffington Post.

Anzeige

12,5 Millionen Menschen würden laut paritätischem Wohlfahrtsbericht in Deutschland in Armut leben. Die Bundesregierung habe die Armut in Deutschland nicht ausreichend bekämpft, denn trotz des starken wirtschaftlichen Aufschwungs ist die relative Einkommensarmut angewachsen, so die Kritik von Wirtschaftsexperte Markus Grabka vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) gegenüber der Huffington Post

Leistungsgesellschaft brauche Armut

Die Gesellschaft brauche Armut als Abschreckung, so der Kölner Politikprofessor Butterwegge, gegenüber T-Online. So entstehe eine Drohkulisse, die die Leistungsgesellschaft zusammenhalte. Auch wirft er der Bundeskanzlerin Merkel vor, durch ihre Steuerpolitik Menschen arm zu halten. Mit Maßnahmen, wie einer Erhöhung der Mehrwertsteuer, habe sie die Armen getroffen. Gleichzeitig habe die Absenkung der Kapitalertragssteuer den Reichen genutzt.

Was Butterwegge aber außer Acht ließe, ist, seit 2007 habe sich die Zahl der Leistungsempfänger deutlich reduziert: Um eine Millionen Menschen. Diesen Menschen ginge es nun deutlich besser, so die Huffington Post. (dk)

Schlagworte

Deutschland, Armut, Wirtschaft

Kommentieren

Werte Leserinnen und Leser!
Konstruktive Kommentare sind für uns alle ein Gewinn.
Es gab schon viele Zuschriften, von denen wir sehr profitiert haben und dafür möchten wir Ihnen danken. Wir freuen uns, wenn Sie mit uns gemeinsam die Kommentarfunktion schätzen und sich mit allzu rabiaten Äußerungen zurückhalten. Als Medium können wir die Nachrichtenlage nicht ändern. Aber wir können gemeinsam einen kühlen Kopf bewahren.


Anzeige