Rückschlag für Bedürftige: Nürnberger Tafel wegen Arbeitsüberlastung geschlossen

Die ehrenamtlichen Mitarbeiter der Nürnberger Tafel sind am Ende ihrer Kräfte. Deshalb wurde die Essensausgabe für Bedürftige nun geschlossen. Die ehrenamtliche Arbeit sei "überwältigend" gewesen.

Die Nürnberger Tafel musste ihre Pforten für Bedürftige schließen. Der Vorstand des Vereins ist wegen Arbeitsüberlastung zurückgetreten. Dies gab Hermann Rupprecht der den Vorsitz des Vereins im April übernommen hatte bekannt, berichte „Focus-Online“.

Demnach sagte Rupprecht, dass die Aufgabe ehrenamtlich nicht mehr zu bewältigen sei. Die Arbeitsbelastung für ihn und weitere 160 ehrenamtliche Helfer sei „überwältigend“ gewesen. „Wir haben uns nach nur fünf Monaten verschlissen.“

Rupprecht gab an, pro Woche 100 Stunden für das Ehrenamt gearbeitet zu haben. Insgesamt hätten er und die anderen Helfer rund 25 Tonnen Lebensmittel an Bedürftige ausgeben.

Trotz der Schließung wollen die Helfer die in Not geratenen Menschen nicht im Stich lassen: Der Vorstand bleibe kommissarisch im Amt, um ein Überleben der Nürnberger Tafel zu sichern. Doch ohne professionelle Hilfe sehe man keine Zukunft für das Projekt, heißt es.

Auch in München sei die Lage der Tafel schwierig. Zwar sei es nicht so dramatisch wie in Nürnberg, aber auch dort werde die komplette Arbeit fast ausschließlich von Ehrenamtlichen verrichtet. Dem „Focus“ zufolge werden bei der Münchner Tafel von 500 Mitarbeitern nur zehn bezahlt.

Die Münchner Tafel versorgt pro Woche rund 20.000 Menschen mit Essen.