Keine konkreten Inhalte: Martin Schulz vertröstet SPD bei Wahlprogramm auf Ende Juni

Der künftige SPD-Chef Martin Schulz hat in seiner Bewerbungsrede die Partei um Verständnis gebeten, dass er konkretere Inhalte des Wahlprogramms erst im Sommer präsentieren will.

Der künftige SPD-Chef Martin Schulz hat in seiner Bewerbungsrede die Partei um Verständnis gebeten, dass er konkretere Inhalte des Wahlprogramms erst im Sommer präsentieren will.

Aber eines könne er jetzt schon vorwegnehmen: Bei unserem Programm wird es um Gerechtigkeit, um Respekt und um Würde gehen, sagte Schulz beim Sonderparteitag in Berlin.

Vorgestellt werde das in zweijähriger Arbeit entstandene Regierungsprogramm dann Ende Juni bei einem Parteitag in Dortmund.

Zuletzt hatte CDU-Vize Julia Klöckner Schulz vorgeworfen, ein Populist zu sein. Er will einen fairen Wahlkampf. (dpa)

Kommentieren

Werte Leserinnen und Leser!

Schon lange wollen wir das Diskussionsklima in der Kommentarfunktion verbessern und dabei unserer Maxime „Meinungsfreiheit für alle“ treu bleiben. Wegen personeller und finanzieller Engpässe war dies bisher nicht möglich.

Wir wenden uns deshalb mit der besonderen Bitte an Sie: Unterstützen Sie die Einrichtung unseres Moderators mit Ihrer Spende! Er wird sich um Trolle, Provokateure und strafrechtlich relevante Äußerungen kümmern.

Hier Spenden!

IBAN: DE21100700240525505400 BIC: DEUTDEDBBER, Verwendungszweck: Kommentar-Moderator