Schutz vor Diebesbanden und Terroranschlägen? – Bahn will bei Videoüberwachung in Zügen und auf Bahnhöfen aufrüsten

Mehr Überwachung, soll mehr Schutz bringen. "Die Bahn wird sicherer", verspricht Infrastruktur-Vorstand Ronald Pofalla. Mehr Kameras und neue Überwachungstechnik sollen die Bürger vor organisierten Diebesbanden, aber auch vor Terroranschlägen schützen...

Die Bahn will den Ausbau der Videoüberwachung in Zügen und auf Bahnhöfen nochmals deutlich verschärfen. „Wir verstärken das Programm und stellen zusätzlich zehn Millionen Euro bereit“, sagte Infrastruktur-Vorstand Ronald Pofalla der „Süddeutschen Zeitung“ (Samstagsausgabe). Es gehe um den Einsatz neuer Technologien, die etwa automatisch erkennen könnten, wenn Gepäckstücke auf Bahnhöfen stehen blieben.

Zusammen mit den bereits eingeplanten Mitteln von Bahn und Bund fließen damit fast 100 Millionen Euro in den Ausbau der Überwachung. Die Bahn hat heute schon 6.000 Kamerasysteme an 900 Bahnhöfen und 26.000 Kameras in Zügen installiert, schreibt die SZ.

Mit den zusätzlichen Mitteln sollen weitere Züge und Bahnhöfe hinzukommen. „Die Bahn wird sicherer“, sagte Pofalla. Dabei gehe es um den Schutz vor organisierten Diebesbanden, aber auch um den vor Terroranschlägen. (dts)

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser!
Konstruktive Kommentare sind für uns alle ein Gewinn.
Es gab schon viele Zuschriften, von denen wir sehr profitiert haben und dafür möchten wir Ihnen danken. Wir freuen uns, wenn Sie mit uns gemeinsam die Kommentarfunktion schätzen und sich mit allzu rabiaten Äußerungen zurückhalten. Als Medium können wir die Nachrichtenlage nicht ändern. Aber wir können gemeinsam einen kühlen Kopf bewahren.