Spenden für Flüchtlinge in diesem Jahr deutlich zurückgegangen

Die Spenden für die Flüchtlingshilfe in Deutschland gingen von 3,6 Millionen Euro im Jahr 2015 auf etwa 600.000 Euro zurück. Aber auch diese Spenden werden laut der Geschäftsführerin von Aktion Deutschland Hilfe dringend benötigt. So könnten damit Flüchtlingsinitiativen Integrationskurse für Asylsuchende wie zum Beispiel Deutschkurse finanzieren, wenn die Ämter keine Kurse bewilligen.

Die Deutschen haben in diesem Jahr deutlich weniger Geld für die Flüchtlingshilfe gespendet als noch 2015. „Im Verhältnis zum letzten Jahr haben wir einen starken Rückgang zu verzeichnen“, sagte die Geschäftsführerin von Aktion Deutschland Hilft, Manuela Roßbach, im Gespräch mit der Nachrichenagentur AFP.

Roßbach führte dies auf die komplizierte Problemlage bei dem Thema zurück: „Wir merken, wenn Themen in den Medien, vor allem im Fernsehen, für die Menschen klar zu erkennen sind“, sagte sie.

Hatte Aktion Deutschland Hilft 2015 noch 15 Millionen Euro an Spenden für Flüchtlinge weltweit erhalten, waren es in diesem Jahr nur noch knapp zwei Millionen Euro. Für syrische Flüchtlinge in der Konfliktregion wurden 2015 rund drei Millionen Euro gespendet, 2016 waren es 1,1 Millionen.

Die Spenden für die Flüchtlingshilfe in Deutschland gingen demnach von 3,6 Millionen Euro im Jahr 2015 auf etwa 600.000 Euro zurück. Aber auch diese Spenden werden laut Roßbach dringend benötigt. So könnten damit Flüchtlingsinitiativen Integrationskurse für Asylsuchende wie zum Beispiel Deutschkurse finanzieren, wenn die Ämter keine Kurse bewilligen.

Insgesamt seien die Menschen eher bei Naturkatastrophen bereit, hohe Summen zu spenden, sagte Roßbach der AFP. „Dann erhält man manchmal auf einen Schlag viele Spenden“, während bei anderen Krisen jedoch Spendengelder fehlten. Die Geschäftsführerin von Aktion Deutschland Hilft ermunterte die Deutschen, ihre Spenden nicht an einen bestimmten Zweck zu binden, damit die Organisationen das Geld dort einsetzen können, wo es gerade benötigt wird.

Grundsätzlich sei die humanitäre Hilfe „kontinuierlich unterversorgt“, fügte Roßbach hinzu. Ein Land, für das dringend Spenden benötigt würden, sei der Jemen. Dort geschehe wegen des Bürgerkriegs eine „stille Katastrophe“, von der 19 Millionen Menschen betroffen seien. Die Menschen, darunter eine halbe Million Kinder, litten unter Mangelernährung. Laut Roßbach können Organisationen wie Care, Islamic Relief oder ADRA, Mitglieder von Aktion Deutschland Hilft, mit fast 500 lokalen Mitarbeitern zwar im Land arbeiten, aber die Lebensmittel seien wegen der Engpässe teuer. „Was fehlt, ist das Geld, um zum Beispiel Lebensmittel zu kaufen und die medizinische Versorgung zu sichern“, sagte Roßbach.

Aktion Deutschland Hilft ist ein Zusammenschluss mehrerer deutscher Hilfsorganisationen, die in Katastrophenfällen gemeinsam Spenden sammeln. Im Jahr 2015 verzeichnete das Bündnis aufgrund des Erdbebens in Nepal einen Anstieg der Gesamtspenden auf insgesamt 61 Millionen Euro, während es in diesem Jahr knapp 20 Millionen Euro waren – etwas weniger als 2014 mit rund 22 Millionen Euro.  (afp)