„Spiegel“ und „Bild“ geraten unter Druck: Sparprogramme, Massenentlassungen und Auflagenrückgang

Der "Spiegel"-Verlag muss ein Fünftel seiner Belegschaft entlassen und die Springer-AG kämpft gegen den massiven Auflagenrückgang. "Es sind harte und schmerzliche Einschnitte, die wir vor uns haben."

Die Beliebtheit der Leitmedien liegt klar im Abwärtstrend: Unlängst wurde bekannt, dass die Auflagen und die Umsätze der BILD-Zeitung, ein Produkt des Springer-Verlags, enorm eingebrochen sind. Jetzt gibt das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" an, massive Sparmaßnahmen durchzuführen. Mehr als ein Fünftel der Mitarbeiter müsse gekündigt werden. 

Schon seit einigen Monaten kämpft die Spiegel-Gruppe mit sinkenden Einnahmen, während die laufenden Kosten des Unternehmens aber weiterhin auf hohem Niveau liegen. Deshalb sieht sich der Konzern dazu gezwungen mehr als ein Fünftel seiner Belegschaft zu entlassen, berichten verschiedene Medien übereinstimmend.  
Demnach will der Verlag insgesamt 149 von 727 Stellen abbauen. Es sollen 35 Mitarbeiter aus der Redaktion, 100 beim Verlag und 14 aus der Dokumentationsabteilung entlassen werden.
"Es sind harte und schmerzliche Einschnitte, die wir vor uns haben. Aber es gibt leider keine Alternative zu diesem Abbau von Stellen, wenn wir die wirtschaftliche Zukunft unseres Unternehmens sichern wollen", sagte Spiegel-Verlagsgeschäftsführer Thomas Hass zur "Zeit". 
Doch Hass will diesem Abwärtstrend entgegenwirken und den Betrieb "moderner", "agiler" und "flexibler" aufstellen.
Bis 2018 sollen knapp über 16 Mio. Euro gespart werden: Die Sparpläne teilen sich wie folgt auf: 9,6 Mio. sollen durch die "Veränderung von Abläufen" gespart werden, 2,1 Mio durch Outsourcing und 4,4 Mio. bei Sachkosten & Service.
Das Magazin "COMPACT" meint, der "Spiegel" verlor nicht zuletzt wegen der einseitigen Russland-Berichterstattung das Vertrauen bei der Leserschaft. Überschriften wie "Stoppt Putin jetzt!", die sofort nach dem Abschuss der Malaysia Airlines MH17 die Frontseite des Magazins zierten, obwohl bis heute unklar ist wer das Passagierflugzeug tatsächlich abgeschossen hatte, ließ das Blatt an Glaubwürdigkeit verlieren. Auch Schlagzeilen wie "Putin greift an – Russlands Weltmachtspiele", nachdem Russland auf Bitten des syrischen Machthabers Baschar al-Assad Ende September damit begann, die Stellungen des Daesh (Islamischer Staat) anzugreifen, würden die einseitige Berichterstattung zeigen.  
Nicht nur der "Spiegel" steht unter Druck, sonder auch die Springer-AG kämpft mit massiven Auflagenrückgang seiner BILD-Zeitung. 

Mit der BILD geht’s bergab

Ende November berichtete das COMPACT-Magazin, unter Berufung eines Informanten, über die drastischen Einnahmeverluste der BILD-Zeitung.
Demnach ist die verkaufte Auflage von 4,2 Millionen am Tag, in 2001, auf 1,5 Millionen in 2015 abgestürzt. Sollte dieser Abwärtstrend anhalten werde die Zeitung im nächsten Jahr 100 Millionen Euro Gewinnverlust erzielen. 
"Das ist das Resultat davon, dass sich Bild in der Asylpolitik an die Linken rangeschmissen hat. Damit hat man die Stammleser vergrault, ohne dass man die Linken gewinnen konnte," sagte die Quelle dem Magazin. 
Angeblich musste wegen der schlechten finanziellen Lage sogar die Weihnachtsfeier für die Mitarbeiter in der Berliner Zentrale abgesagt werden. Nachdem diese Nachricht veröffentlicht wurde, dementierte die Konzernspitze. Jetzt gibt es laut COMPACT-Quelle eine Weihnachtsfeier, aber nicht in einem schönen Hotel sondern in den Redaktionsressorts… (so)