Videos aus Spielfeld: Tumult in Flüchtlingscamp, Straßenblockade von Bürgern

Epoch Times, Dienstag, 27. Oktober 2015 14:22
Die Lage in Spielfeld ist undurchsichtig: Die Socialmedia ist offenbar näher an der Realität, als die Berichte der großen Medien.
Noch unterwegs nach Spielfeld: Migranten betreten aus Kroatien kommend am 26. Oktober slowenisches Gebiet.
Noch unterwegs nach Spielfeld: Migranten betreten aus Kroatien kommend am 26. Oktober slowenisches Gebiet.
Foto: Jeff J Mitchell/Getty Images

Im Flüchtlingslager im österreichischen Spielfeld an der slowenischen Grenze kam es in der Nacht vom 25. auf den 26. Oktober zu tumultartigen Zuständen. Was genau passiert ist, ist unklar. Medienberichte liegen nicht vor und die Polizei sagte, die Nacht sei ohne größere Spannungen verlaufen. Der Polizeihubschrauber war ununterbrochen im Einsatz. Dieses Youtube-Video zeigt, wie Sanitäter Verletzte auf Bahren herumtragen. Auch hört man mehrmals Schreie und die Megaphon-Durchsage „Go back!“.

Anzeige

In dem Camp an der slowenisch-österreichischen Grenze kam es schon mehrfach zu Tumulten, weil die Migranten die Anweisungen des Sicherheitspersonals nicht verstehen. Auch kam es bereits zu mehreren unkontrollierten Grenzübertritten von Tausenden Personen. Die Helfer versuchen, die Menschenmassen geordnet per Bus über die Grenze zu transportieren.

In einem Artikel von N-24 wurde die Lage in Spielfeld wie folgt beschrieben:

Die Bemühungen der Helfer stoßen nicht bei allen auf Gegenliebe. Die meisten Flüchtlinge verstehen das komplexe System aus Polizei, Militär, Hilfsorganisationen und freiwilligen Helfern nicht. Die Kommunikation zwischen Behörden und Flüchtlingen funktioniert ebenfalls nicht. Viele Menschen im eingezäunten Gebiet wissen nicht, warum sie eingesperrt werden und was mit ihnen geschieht. Würde ihnen jemand sagen, dass sie nur warten müssen, bis die Busse Richtung Österreich ankommen, und draußen wieder mit Lebensmitteln versorgt werden – es wäre schon sehr viel gewonnen.“

Die Lage in dem 968-Einwohnerort (laut Wikipedia) ist extrem angespannt. Wie in einer Video-Reportage der Welt beschrieben wurde, sitzen Migranten in den Gärten der Einheimischen. Der Facebook-Blog „Rücktritt Werner Faymann“ sprach sogar von Anwohnern, die sich Waffen gekauft hätten, um notfalls ihre Häuser verteidigen zu können. (In Österreich legen sich derzeit außerordentlich viele Menschen Schusswaffen zu.)

Demonstration von Einheimischen gestern in Spielfeld:

Bei dieser Demo handelte es sich laut Polizei um „rund 100 Identitäre, Bürger und Geschäftsleute" welche die B 67 etwa 150 Meter vom Grenzübergang Spielfeld entfernt, blockierten. „Sie sagen, sie seien mit der Flüchtlingspolitik und der Regierung unzufrieden", zitierte dazu der Standard Leo Josefus, Sprecher der Landespolizeidirektion Steiermark. Die Busse, welche die Migranten von der Grenze weg in Quartiere transportieren sollten, mussten wegen der Blockade eine andere Route über die Autobahn nehmen, so das Medium.

Massenansturm geht weiter

Vom 20. bis 26. Oktober sollen laut offiziellen Zahlen der slowenischen Polizei insgesamt 47.920 Migranten Slowenien über Österreich verlassen haben. Seitdem Ungarn am 16. September seine Grenzen zu Serbien mit einem Zaun schloss, wurde Kroatien zum Transitland, dass seitdem von 252.000 Menschen Richtung Slowenien passierten. In Kroatien sollen am Sonntag rund 9.000 Menschen aus Serbien angekommen sein. (rf)

Mehr Hintergründe zu Spielfeld:

Augenzeugen-Bericht aus Spielfeld: Ex-Major spricht von "Invasion"

Chaos an Österreichs Grenze: Spielfeld wird überrannt

Unkontrolliert nach Deutschland: Migranten brechen vor Registrierung in Österreich aus

Landeshauptmann: Österreichs Grenze zu Slowenien nicht mehr zu sichern

Kommentieren

Werte Leserinnen und Leser!
Konstruktive Kommentare sind für uns alle ein Gewinn.
Es gab schon viele Zuschriften, von denen wir sehr profitiert haben und dafür möchten wir Ihnen danken. Wir freuen uns, wenn Sie mit uns gemeinsam die Kommentarfunktion schätzen und sich mit allzu rabiaten Äußerungen zurückhalten. Als Medium können wir die Nachrichtenlage nicht ändern. Aber wir können gemeinsam einen kühlen Kopf bewahren.


Anzeige