Steinmeier warnt vor Racheakten gegen Zivilisten und Helfer in Aleppo

Epoch Times15. December 2016 Aktualisiert: 15. Dezember 2016 19:11
Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier hat vor Übergriffen, Gewalt- oder Racheakten gegen die Zivilbevölkerung oder Angehörige ziviler Hilfsstrukturen in Aleppo gewarnt. „Die Vereinten Nationen und das Internationale Komitee vom Roten Kreuz müssen …

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier hat vor Übergriffen, Gewalt- oder Racheakten gegen die Zivilbevölkerung oder Angehörige ziviler Hilfsstrukturen in Aleppo gewarnt. „Die Vereinten Nationen und das Internationale Komitee vom Roten Kreuz müssen ihren gerade in diesen Tagen unersetzlichen Beitrag uneingeschränkt und ungehindert leisten können“, mahnte Steinmeier am Donnerstag. „Dies war auch heute noch nicht der Fall.“

Es liege in der Verantwortung des Assad-Regimes und seiner russischen und iranischen Unterstützer, die Versorgung der Menschen sicherzustellen und für ihre Sicherheit zu sorgen, betonte der Außenminister. „Eine Rechtfertigung für die Zerstörung Aleppos gab es nie. Jetzt geht es mehr denn je darum, Menschenleben zu retten.“ Zuvor hatten erste Evakuierungs-Konvois die Stadt verlassen. Insgesamt sollen rund 15.000 Menschen aus den noch eingeschlossenen Gebieten in die von Rebellen kontrollierte Provinz Idlib gebracht werden. Der syrische Machthaber Baschar al-Assad erklärte Aleppo unterdessen in einer Video-Botschaft für befreit. (dts)

Themen
Panorama
Newsticker