Türkische Gemeinde und Verbände fordern Bekenntnis zu Einwanderungsgesellschaft

Die Türkische Gemeinde und deutsche Organisationen appellieren an die künftigen Regierung, sich zur Einwanderungsgesellschaft zu bekennen.

Die Türkische Gemeinde und das zivilgesellschaftliche Netzwerk neue deutsche Organisationen (ndo) haben an die möglichen künftigen Koalitionsparteien appelliert, sich zur Einwanderungsgesellschaft zu bekennen.

Die „konstruktive Gestaltung“ einer solchen Gesellschaft müsse zentrales Thema auf der politischen Tagesordnung werden, forderten die Türkische Gemeinde Deutschland, ndo und weitere Wohlfahrtsverbände, Menschenrechts- und Migrantenorganisationen sowie Schwulen- und Lesbenverbände am Dienstag in Berlin.

Die derzeit über eine große Koalition verhandelnden Parteien CDU, CSU und SPD werden aufgerufen, sich für „gerechte Teilhabechancen für alle Menschen“ im Land, eine nachhaltige Antidiskriminierungspolitik und wirksame Strategien gegen Rassismus einzusetzen.

„Wir brauchen eine Integrationspolitik, die Gesellschaftspolitik für alle ist. (…) Die Gestaltung der Einwanderungsgesellschaft ist der Schlüssel zur Zukunftsfähigkeit Deutschlands“, heißt es in dem Appell weiter.

Die ndo sind ein bundesweites Netzwerk von Vereinen und Initiativen, die sich für Vielfalt und gleichberechtigte Teilhabe einsetzen. (afp)

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
NEU: Unsere Kommentarfunktion bleibt wieder rund um die Uhr geöffnet.
WIE BISHER: Alle Kommentare durchlaufen eine Moderation.
ABER: nur von 9 - 12 Uhr, von 15 - 18 Uhr und von 20 - 22 Uhr
ist sie mit einem Moderator besetzt und nur dann werden Ihre Kommentare freigeschaltet - so viele wie möglich. Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.

Ihre Epoch Times-Redaktion