UN-Migrationsbeauftragter nach Köln: Flüchtlinge verdienen Respekt

Epoch Times, Sonntag, 10. Januar 2016 19:08
In Köln hatten sich in der Silvesternacht nach Polizeiangaben kleinere Gruppen aus einer Menge von rund 1000 Männern gelöst, die vor allem Frauen umzingelt, begrapscht und bestohlen haben sollen.
Asylkrise in Deutschland
Asylkrise in Deutschland
Foto: Getty Images

Der UN-Sonderbeauftragte für Migration, Peter Sutherland, hat nach den Silvester-Übergriffen von Köln zu mehr Respekt vor Geflüchteten gemahnt. Die Rassisten bemühten sich jetzt, alle syrischen Migranten zu stigmatisieren und sie auszuschließen wegen Köln, schrieb er im Kurznachrichtendienst Twitter.

Anzeige

Flüchtlinge verdienten Respekt. In Köln hatten sich in der Silvesternacht nach Polizeiangaben kleinere Gruppen aus einer Menge von rund 1000 Männern gelöst, die vor allem Frauen umzingelt, begrapscht und bestohlen haben sollen.

Die Zahl der Strafanzeigen nach den Geschehnissen erhöhte sich drastisch auf über 400. Zuletzt war sie von der Polizei mit rund 170 angegeben worden. Viele sprachen von Tätern nordafrikanischer oder arabischer Herkunft. (dpa/so) 

(dpa)

Kommentieren

Werte Leserinnen und Leser!
Konstruktive Kommentare sind für uns alle ein Gewinn.
Es gab schon viele Zuschriften, von denen wir sehr profitiert haben und dafür möchten wir Ihnen danken. Wir freuen uns, wenn Sie mit uns gemeinsam die Kommentarfunktion schätzen und sich mit allzu rabiaten Äußerungen zurückhalten. Als Medium können wir die Nachrichtenlage nicht ändern. Aber wir können gemeinsam einen kühlen Kopf bewahren.


Anzeige