US-Reisewarnung fürs Oktoberfest: Vorsicht! Taschendiebe immer auf Suche nach „Bierleichen”

In der US-Reisewarnung für das Oktoberfest heißt es, dass man ruhig auf den Bänken stehen und singen soll. Das Tanzen auf den Tischen sei jedoch verboten. Darüber hinaus warnt das US-Außenministerium davor abseits des Geländes zu schlafen, denn Taschendiebe seien immer auf der Suche nach "Bierleichen".

Das US-Außenamt hat in ihrer Reisewarnung für US-Bürger, die das Oktoberfest in München besuchen, ganz besondere Sicherheitstipps herausgegeben.

In dem Dokument heißt es unter anderem, die Besucher des Oktoberfestes sollten vor allem darauf achten, nicht zu viel Bier zu trinken. „Das Oktoberfestbier ist stärker als Sie denken!“ Es wird darauf hingewiesen, dass das traditionelle Maß so groß wie drei amerikanische Biergläser (0,35 Liter) sei.

Denjenigen, die so richtig feiern wollen, empfiehlt das US-Außenministerium: „Es ist erlaubt, auf den Bänken zu stehen und alles zu singen, was man will. Singen Sie mit! Das Tanzen auf den Tischen ist aber verboten.“

Unbedingt sollen auf Faustkämpfe mit anderen Gästen verzichtet werden. Schon gar nicht soll man jemanden mit einem Bierkrug schlagen. Dies zähle als „Angriff mit einer tödlichen Waffe“, wofür man ins Gefängnis komme.

Es wird auch davon abgeraten, außerhalb des Festgeländes irgendwo zu schlafen, denn Taschendiebe seien immer auf der Suche nach „Bierleichen“.

Hier zum Nachlesen: https://de.usembassy.gov/wp-content/uploads/sites/21/2016/08/Oktoberfest-Tips-2016.pdf