„Verunglimpfung des Staates“: Polizei verbannt Bananen-Flaggen von Pegida-Demo

Bei der Pegida-Versammlung auf dem Dresdner Altmarkt vergangenen Montag kam es zu Konflikten mit der Polizei. Teilnehmern wurde dabei die Verunglimpfung des Staates und seiner Symbole vorgeworfen. Sie trugen Deutschlandfahnen mit Bananen drauf.

Auch am vergangenen Montag marschierten wieder tausende Menschen im Rahmen der Pegida friedlich durch Dresden.

Im Vorfeld der Demonstration kam es bei der Versammlung auf dem Altmarkt zu Konflikten mit der Polizei, worauf einige Akteure kurzzeitig festgenommen worden. Gegen weitere Teilnehmer wird die Einleitung von Ermittlungen überprüft. Es bestehe der Anfangsverdacht auf Verunglimpfung des Staates und seiner Symbole, so die Aussagen der Polizei gegenüber „WELT“.

Die Dresdner Bürger hatten sich schuldig gemacht, weil sie Deutschlandflaggen mit abgebildeten Bananen getragen haben, andere hatten ein Kunstprojekt mit Bananen unterstützt. Die Aktionen sollten auf eine „Bananenrepublik“ hinweisen. Bananenflaggen kamen bei Pegida schon oft zum Einsatz, dieses Mal ging die Provokation offensichtlich zu weit.

Die Staatsanwaltschaft überprüft nun von drei Frauen und vier Männern im Alter zwischen 32 und 59 Jahren, ob ein Ermittlungsverfahren eingeleitet wird. Gegen einen 48-Jährigen, der sich der Wegnahme der Flagge widersetzt und Polizisten beschimpft habe, werde zusätzlich bereits wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und Beleidigung ermittelt. Einem 59-jährigen Mann werde ebenfalls Beleidigung vorgeworfen, so WELT.

Die Dresdner Demonstranten regierten mit Unverständnis auf das Vorgehen der Polizei. Auf Videomitschnitten im Netz ist zu hören, wie sie den Beamten „Schämt euch“ zuriefen:

Und hier ein Video über den friedlichen Umzug vergangenen Montag durch die Dresdner Innenstadt mit Begleitmusik, Giuseppe Verdi, Gefangenenchor/Freiheitschor aus der Oper „Nabucco“, gefolgt von der deutschen Nationalhymne …

(mcd)

Kommentieren

Werte Leserinnen und Leser!

Schon lange wollen wir das Diskussionsklima in der Kommentarfunktion verbessern und dabei unserer Maxime „Meinungsfreiheit für alle“ treu bleiben. Wegen personeller und finanzieller Engpässe war dies bisher nicht möglich.

Wir wenden uns deshalb mit der besonderen Bitte an Sie: Unterstützen Sie die Einrichtung unseres Moderators mit Ihrer Spende! Er wird sich um Trolle, Provokateure und strafrechtlich relevante Äußerungen kümmern.

Hier Spenden!

IBAN: DE21100700240525505400 BIC: DEUTDEDBBER, Verwendungszweck: Kommentar-Moderator