Warum ich als Homosexueller die „Ehe für alle“ ablehne

Adam Elnakhal ist schwul. Trotzdem lehnt er die „Ehe für alle“ ab und hat triftige Gründe dafür. Einer davon ist die mangelnde Toleranz der Homoehe-Befürworter.

Adam Elnakhal ist schwul. Trotzdem lehnt er die „Ehe für alle“ ab und hat triftige Gründe dafür.

Auf „Philosophia-Perennis“ schreibt er, dass er die „Ehe für alle“ für überflüssig halte, weil er glaube, „dass es in Deutschland momentan sehr viel dringendere Probleme zu lösen gibt als die Frage, ob gleichgeschlechtliche Paare beim Standesamt eine „Lebenspartnerschaft“ oder eine „Ehe“ schließen.

Die Liste der Probleme ist für Elnakhal lang: „Massenmigration und Islamisierung, Kindermangel, Bildungsdesaster, hohe Steuern, Staatsüberschuldung, Bürokratie, Kuscheljustiz, Entchristlichung, jahrzehntelanger Linksrutsch…“

Mangelnde Toleranz der Homoehe-Befürworter

Doch dann gibt es noch einen eklatanten Grund, warum er sich gegen die gleichgeschlechtliche Ehe ausspricht: Es ist die mangelnde Toleranz  der Homoehe-Befürworter.

Diese würden nämlich andere Sichtweisen postwendend als menschenverachtend abstempeln, sie würden beleidigen und brüllen, während sie für sich selbst ganz viel Toleranz einforderten.

Die Regenbogenflagge ist längst eine Flagge der Ideologie und der Einbahnstraßenmeinung geworden. Sie befreit nicht. Sie schränkt ein“, stellt er fest.

Und nicht nur das. Nach Elnakhals Meinung schaffe sie eine neue Religion, die LGBT-Religion, die stellenweise ebenfalls (neo-links-)totalitäre Züge trage und für sich beanspruche, für die Gesamtheit der Homosexuellen, Bisexuellen und Transsexuellen zu sprechen. Das sei falsch.

Bei der gegenwärtigen Frage um die Ehe gehe es nicht um das Privatleben einzelner Menschen, so Elnakhals weiter, sondern um eine „Ideologie von links, welche die Freiheit und den gesunden Menschenverstand zu unterdrücken sucht“.

Den ganzen Artikel finden Sie hier auf „Philosophia-Perennis“

(mcd)

Siehe auch

Von „Ehe für alle“ zur „Gewissensentscheidung für alle“ – Wo bleiben die wichtigen Themen?

Zuerst Homo-Ehe, dann Verwandten-Ehe, dann Polygamie … ?