Wegen Flüchtlingskrise:

"Deutschlands Abstieg in Bedeutungslosigkeit" hat begonnen – erklärt US-Politologe

Epoch Times, Dienstag, 19. Januar 2016 11:42
Der US-Politologe George Friedman sagt Deutschland eine düstere Zukunft voraus. Neben der Flüchtlingskrise habe die BRD auch mit anderen Problem zu kämpfen, die auf einen kommenden Abstieg schließen lassen.
Angela Merkel hinter der Deutschland-Fahne
Angela Merkel hinter der Deutschland-Fahne
Foto: JOHANNES EISELE/Getty Images

Die Kritik an der deutschen Kanzlerin Angela Merkels wächst. Nicht nur im Innland sonder auch im Ausland wird die Bundeskanzlerin wegen ihrer Flüchtlingspolitik kritisiert. Alleingänge und Naivität werden ihr vorgeworfen.

Anzeige

Der US-amerikanische Politologe George Friedman glaubt sogar, dass Deutschland in den nächsten Jahren in der Bedeutungslosigkeit verschwinden wird. Die Asylpolitik von Merkel würde diesen Prozess noch beschleunigen.

Die Prognose die Friedman in einem Interview mit dem "Business Insider" abgab, ist interessant und beunruhigend zugleich. Der 66-Jährige, der auch Publizist und Direktor der privaten Denkfabrik Stratfor ist, machte bereits andere Vorhersagen, die sich bewahrheiteten. Er sah die offensive Politik des russischen Präsidenten und die innenpolitischen Schwierigkeiten der chinesischen Regierung voraus.

Deutschlands Probleme

Deutschland sehe sich einerseits mit der Flüchtlingspolitik der Kanzlerin konfrontiert, andererseits habe das Land aber auch mit weiteren gravierenden Problemen zu kämpfen.

Ein Problem sieht Friedmann darin, dass in Deutschland die Verunsicherung wächst: Die Anschläge von Paris hätten Europa belastet. Darüber hinaus hätten die Ereignisse der Silvesternacht in Köln die Menschen tief verunsichert. Dies belegen verschiedene Umfragen. Die Übergriffe in Köln bewegen die Deutschen nun dazu sich mit Pfefferspray und Gaspistolen auszurüsten. 

Der Passauer Politikwissenschaftler Heinrich Oberreuter sagte zum Beispiel, im September 2015 hätte die Regierung die Lage der Asylkrise bereits erkennen müssen. Aber man habe einfach so weiter gemacht. "Solch massive Realitätsverweigerung ist eben nichts anderes, als ein politisches Versagen", so der ehemalige Direktor der einflussreichen Akademie für Politische Bildung in Tutzing, einem politischen Think Tank. Es sei nicht weniger als ein "Totalversagen der politischen Elite".

Ein weiterer Punk sei die Integration der FlüchtlingeDiese, so Friedmann, werde in Deutschland "extrem schwierig" werden. 

Europa hat es im Vergleich zu den USA schwer die Einwanderer zu integrieren. In Amerika gehöre die Migration zum System. Bei der Einwanderung nach Deutschland sieht man sich aber mit Menschen verschiedenster Kultur, Sprache und Geschichte konfrontiert. Deshalb meint der Experte, dass Europa ein gewaltiges Problem mit der Integration von Ausländern habe.

Auch deutsche Politiker haben bereits mehrfach darauf hingewiesen, dass die Integration der Flüchtlinge nicht nur eine sprachliche Herausforderung sei, sondern auch eine Frage der beruflichen und schulischen Ausbildung. Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) etwa schätzt, dass 90 Prozent der Flüchtlinge nicht die entsprechende Qualifikationen mitbringen, um sich in den Arbeitsmarkt einzufügen, berichtet die "Huffington Post". 

Deutschland verlasse sich auch zu sehr auf seine Exportgeschäfte, was ein weiteres Problem darstelle: Die BRD ist so abhängig von seinen Exportgeschäften wie kaum ein anderes Land, so Friedman. Deutschland könne diese Geschäfte kaum noch ausweiten. Zumal Deutschland auf einen einheitlichen europäischen Wirtschaftsraum setze, der immer mehr zerfalle.

All diese Aspekte mache Deutschland zu einem "verletzlichen und schwachen Land", so Friedman. (so) 



Anzeige