Zahl der minderjährigen Migranten fast verdoppelt

Laut einer Aufstellung der Bundesländer, aus der die Frankfurter Allgemeine Zeitung zitiert, kamen bis zum 19. November 57.376 unbegleitete Jugendliche nach Deutschland. Die Zahl hat sich demnach seit Ende August …

Laut einer Aufstellung der Bundesländer, aus der die Frankfurter Allgemeine Zeitung zitiert, kamen bis zum 19. November 57.376 unbegleitete Jugendliche nach Deutschland. Die Zahl hat sich demnach seit Ende August mehr als verdoppelt.

Bis zum 31. August waren es etwa 25.000, Ende Oktober schon 50.000 unter 18 Jahren.
Vor dem Hintergrund dieser Zahlen kritisierte der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, der sächsische CDU-Generalsekretär Michael Kretschmer, die Blockade des zweiten Asylpakets der Bundesregierung.
Darin war unter anderem eine "Wartezeit" für den Familiennachzug für Minderjährige vorgesehen, dann aber aus dem Referentenentwurf wieder gestrichen worden.
Kretschmer sagte: "Die Jugendlichen werden vorgeschickt, um die Familie nachzuholen." Es entstünden Kosten von 25.000 Euro pro Jugendlichen und Jahr.
"Schlepper nutzen dieses Hilfsinstrument und damit unsere deutsche Gesellschaft aus." Kretschmer forderte gegenüber der Zeitung, dass der Familiennachzug ausgeschlossen werden müsse und die Familienzusammenführung zu den Eltern erfolgen müsse.
Weiter sagte Kretschmer: "Wir müssen auch eine Pflicht zu Rückerstattung der Kosten festschreiben." Die Blockade einer sinnvollen Anpassung des Rechts an die neue Situation gefährde "die Akzeptanz des Rechtsstaats". (dts)