Afghanische Großfamilie in Wien: 5.682 Euro Sozialhilfe im Monat – Das Paar will jetzt Kind Nr. 10 – durch künstliche Befruchtung

Aufregung in Wiener Krankenhaus: Ein aus Afghanistan gekommmenes Ehepaar in Österreich hat neun Kinder. Doch die Frau verspürte unlängst erneut einen Kinderwunsch. Das Kind soll nun durch künstliche Befruchtung entstehen. Das Paar sprach in einer Universitätsklinik für Frauenheilkunde vor. Den Lebensunterhalt bestreitet die Großfamilie durch Sozialhilfe.

"Das Paar wurde darüber aufgeklärt, dass aufgrund des Alters die Chancen einer Schwangerschaft verringert sind", heißt es im Befund des Wiener Krankenhauses. Am ausgeprägten Kinderwunsch der Mutter (Jahrgang 1972) ändert das wenig.

Bisher wurde keines der neun Kinder der Familie in Österreich geboren. Der Familienvater kam 2011 nach Österreich. Um diesem Zeitpunkt herum wurde auch seine jüngste Tochter in Afghanistan geboren, Kind Nummer neun.

2013 kam auch seine Frau mit den Kindern nach Österreich. Der älteste Sohn der Großfamilie ist jetzt 20 Jahre alt. Zwei der Kinder seien körperlich beeinträchtigt und ohne fremde Hilfe kaum lebensfähig, schreibt die "Krone" über den Fall.

Krankenkasse zahlt

Trotz der geringeren Chancen einer Schwangerschaft aus Gründen des Alters der Mutter, zahlt die Krankenkasse sämtliche Kosten der Voruntersuchungen: Ultraschalluntersuchungen, Ambulanzbesuche, tägliche Blutabnahmen, Untersuchung der Samenqualität, gynäkologische Tests & Co., so das Blatt.

Lediglich die Kosten der In-vitro-Fertilisation (lat. für: Befruchtung im Glas), muss die Mutter in diesem Alter selbst tragen. 

Wirtschaftsmodell Familie im Sozialstaat

Die aus Afghanistan gekommene elfköpfige Familie löste jetzt mit ihrem zehnten Kinderwunsch eine erneute Entfachung von Diskussionen um die Mindestsicherung in Österreich aus. 

In Afghanistan, wo es keine Sozialhilfe gibt, sind viele Kinder oder mehrere Frauen ein Luxus, den man sich leisten können muss, ebenso wie ein Platz an einer Schule. Im sozialen Europa sieht das ganz anders aus. Hier können auch die "Armen" viele Kinder oder, mit Tricks, mehrere Frauen haben, wie es im Islam erlaubt ist. Zwei Welten, die aufeinanderprallen. (sm)

Einkommen der Großfamilie pro Monat in Euro
Mindestsicherung für 2 Erw. u. 7 minderj. Kinder 2.840,04
Mindestsicherung für 2 vollj. Kinder 837,76 3.677,80
Familienbeihilfe für 7 Kinder, 2 mit Behinderung 2.004,80
Sozialeinkommen pro Monat 5.682,60

Siehe auch:

Österreich: Muslime mit Zweitfrau beziehen bis zu 3000 € Sozialhilfe

Ausgewiesen: Sozialhilfebetrug, Schulden, Delikte – Schweiz schickt Balkan-Familie heim