Download: Alarmierendes Geheimpapier – Österreich warnt Bayern vor Anarchie durch Flüchtlingsmassen

Nach Analyse der Flüchtlingsmassen an den österreichischen Grenzen warnte das Wiener Innenministerium in einem Geheimpapier vor Sicherheitsgefahren und Anarchie. Das Geheimpapier finden sie am Ende des Textes zum Downloaden.

Österreichische Sicherheitsbehörden haben ein Geheimpapier an ihre bayerischen Kollegen geschickt, dass vor Chaos und Anarchie durch Flüchtlingsmassen warnt.

Es bestehe „Gefahr für die Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung, Ruhe und Sicherheit durch die massive Bindung des Polizeipersonals zur Abwicklung der Tätigkeiten im Zusammenhang mit illegalen Einreisen". Außerdem bestehe "Gefahr interethnischer und interreligiöser Konflikte unter den Migranten". Als direkte Folge daraus drohe eine mögliche "Außerkraftsetzung der gesetzlichen Strukturen".
Nach Analyse der Flüchtlingsmassen kamen die österreichischen Sicherheitsbehörden zu dem Schluss, dass es eine „massive Destabilisierung“ an der türkisch-syrischen Grenze gebe, was möglicherweise zur verstärkten Einreise von Kurden nach Europa führen werde. Speziell die Konflikte zwischen Türken und Kurden sind ein Problem. In diesem Zusammenhang warnte Grünen-Chef Özdemir bereits vor der Gefahr eines Bürgerkrieges in der Türkei (siehe auch: Der importierte Wahnsinn).

Was, wenn noch mehr kommen?

Die Österreicher rechnen mit einem wahrscheinlichen Ansteigen der Flüchtlingsmassen. Verantwortlich dafür sei die miserable Lage der meisten Flüchtlingslager in der Türkei, verursacht durch mangelnde internationale Finanzierung. Hier und im Land selber halten sich nach Schätzungen der Analyse bis zu vier Millionen Flüchtlinge aus dem Irak und Syrien auf. Um diesen Zustrom zu verhindern, schlug Ungarns Premier kürzlich eine finanzielle Vor-Ort-Lösung der Flüchtlingskrise vor.
Und sie kommen schneller, wie die Analyse belegt: Die Reisezeiten der Flüchtlingsströme haben sich dramatisch verkürzt , was vor allem die immer stärker frequentierte Route über Griechenland betrifft. Eine Reise durch Serbien und Mazedonien dauert heute zwölf bis sechzehn Stunden statt wie früher zwei Wochen. Dadurch könnte es zu einem ständigen und je nach Situation dauerhaften Andrang von bis zu 15.000 Menschen an den Ost- und Südostgrenzen Österreichs kommen, berichtete der Bayerische Rundfunk bezugnehmend auf das ihm vorliegende interne Papier.

Wölfe in Schafspelzen

Das Problem ist, dass sich unter den Migranten, seien sie nun Kriegs- oder Wirtschaftsflüchtlinge, auch versteckte Terroristen befinden. Und dies dürften nicht nur IS-Kämpfer sein, wie in verschiedenen Fällen entdeckt wurde: Die irakische Armee hat im Krieg gegen ISIS mit einer Welle von Desertationen zu kämpfen. Auch der syrischen Armee laufen Soldaten davon. Dann könnten noch schiitische Milizen aus dem Libanon dabei sein oder Leute der dschihadistisch-salafistischen al-Nusra-Front (siehe: Kurden über Osama Abdul Mohsen: "Von Reporterin getretener syrischer Flüchtling war Terrorist"). Fazit: In Deutschland wimmelt es möglicherweise schon von unerkannten Wölfen im Schafspelz. 

Verfassungsschutz-Chefs haben offiziell „keine Hinweise“

Allerdings wollen die Offiziellen einfach keine Hinweise darauf gefunden haben, das gilt für Hans-Georg Maaßen, den Präsidenten des deutschen Verfassungsschutzes genauso, wie für seinen Kollegen aus Österreich, Peter Gridling. Wenn diese „offizielle Meinung" der Wahrheit entspräche, dann gibt es entweder a) keine solchen Leute unter den Flüchtlingen oder b) wir sind einfach unfähig sie zu identifizieren und damit c)völlig unvorbereitet, hilflos und überfordert mit der Situation; letztendlich d) begegnen bei uns dann die echten Flüchtlinge wieder den Leuten, vor denen sie geflohen sind (siehe Deutschland: Flüchtling berichtet von IS-Anhängern in seinem Lager). Und von all dem wollen die "Chefs" nichts gewußt haben? Die Gewerkschaft der Polizei warnte bereits hier und da und schlägt Alarm. (sm)
[Download GEHEIMPAPIER]