Ausweich-Route Adria: Italien rechnet mit Hunderttausenden Migranten

Nach der Schließung der Balkanroute bereitet sich Italien auf eine anrollende Migrationswelle vor. „Schon jetzt versuchen Syrer massiv, über das Mittelmeer nach Italien zu kommen", sagte ein sizilianischer Bürgermeister, der 2016 mit einem neuen Rekord an Migrantenankünften rechnet. Mit dieser Prognose ist er nicht allein.

„2016 wird für Italien ein neues Rekordjahr werden, was Migrantenankünfte betrifft“, warnt der Bürgermeister der sizilianischen Hafenstadt Pozzallo, Luigi Ammatuna. Sein Ort ist jetzt ein neues Ziel von Schlepperbanden: Allein am Dienstag wurden 1400 Bootsinsassen vor Pozzallo von italienischen Schiffen aufgegriffen. Die Stadt hat nur knapp 20.000- Einwohner und betreibt ein Erstregistrierungszentrum der EU. Laut Ammatuna kamen seit Jahresbeginn 7000 Menschen in seiner Stadt an. Er rechnet damit, dass Syrer, wie schon 2014 geschehen, verstärkt über Italien reisen werden. Die Kronenzeitung berichtete.

Seit Jahresbeginn 14.500 Personen

Italien hat seit Anfang dieses Jahres (bis 24. März) schon 14.493 Migranten gezählt, teilt das Innenministerium in Rom mit – 43 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum 2015. Italiens Innenminister Angelino Alfano findet es logisch, dass sein Land Ausweichroute wird, denn „die nun geschlossenen Balkangrenzen verhindern den massiven Immigrationsfluss aus der Türkei und Griechenland nach Nordeuropa", sagt er.

Albanien dürfte jetzt das nächste Transitland werden: Es liegt neben Griechenland und seine Küste ist nur 80 Kilometer von Süditalien entfernt.

In Idomeni werben Schlepper für Adria-Fahrten

Schlepper in Idomeni werben bereits für Überfahrten nach Italien. "Sie erzählten mir von Angeboten der Schlepper, Familien auf Lkw und in Handelsschiffen nach Italien einzuschiffen. Pro Ticket soll das bis zu 5000 Euro kosten", sagte eine Reporterin des italienischen Senders Rai, Maria Cuffaro, gegenüber der "Welt".

Italien rechnet mit 140.000 Einreisen

Italien verhandelte bereits mit Albanien, wie man mit einem Migrantenansturm umgehen könnte – bisher ohne konkretes Ergebnis. Italien will stärkere Kontrollen gegen Schlepper in der Adria. Konkrete Maßnahmen gibt es allerdings noch nicht. „Sollte sich die Adriaroute öffnen, müssen wir in der Lage sein, mit einem neuen Notstand umzugehen", sagte der italienische Staatssekretär für Europafragen, Sandro Gozi zu "La Stampa". Das Medium zitierte italienische Regierungskreise, die dieses Jahr mit 120.000 bis 140.000 Reisenden über die Adria rechnen.

Massen warten in Libyen

Bei diesen Schätzungen sind 800.000 Migranten, welche in Lybien auf geeignetes Wetter für eine Überfahrt warten nicht enthalten. Der französische Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian nannte diese Zahl auf einer Pressekonferenz am vergangenen Donnerstag realistisch. Noch gibt es seitens der EU keinen Plan, wie man diese Situation bewältigen will.

Laut Analyse des US-Instituts Stratfor könnte die Migrationswelle nach Italien bereits Anfang April einen Höhepunkt erreichen. (rf)

Schlagworte