Farage sieht bei Wahlsieg Le Pens in Frankreich Ende der EU: „Wenn Sie gewählt werden, werden Sie alles umstürzen“

Wenn Marine Le Pen in Frankreich gewählt wird, werde sie das europäische Projekt kippen, sagt der frühere Chef der europakritische britischen Partei Ukip am Mittwoch. "Wenn Sie gewählt werden, werden Sie alles umstürzen, wofür die europäische politische Klasse seit der Unterzeichnung der Römischen Verträge 1957 gearbeitet hat", so Farage.

Der Brexit-Vorkämpfer Nigel Farage sieht bei einem möglichen Wahlsieg der Front-National-Chefin Marine Le Pen in Frankreich das Ende der Europäischen Union gekommen.

Le Pen werde das europäische Projekt kippen, sagte der frühere Chef der europakritische britischen Partei Ukip am Mittwoch. „Wenn Sie gewählt werden, werden Sie alles umstürzen, wofür die europäische politische Klasse seit der Unterzeichnung der Römischen Verträge 1957 gearbeitet hat“, sagte Farage. Denn das „europäische Projekt kann ohne Frankreich nicht überleben“.

Le Pen hatte kurz zuvor geäußert, dass die Briten mit ihrem Votum für den Ausstieg aus der Europäischen Union den Franzosen den Weg gewiesen hätten. „Danke dafür, dass sie uns den Ausgang gewiesen haben aus diesem gigantischen Gefängnis, das die EU heute darstellt“, sagte Le Pen.

Le Pen und der parteilose Mitte-Kandidat Emmanuel Macron liegen Umfragen zufolge vor der ersten Runde der Präsidentschaftswahl in Frankreich am 23. April Kopf an Kopf. In der Stichwahl am 7. Mai würde der Gründer der Bewegung „En Marche!“ (deutsch etwa: „Vorwärts!“ oder „In Bewegung!“) die Vorsitzende der Front National jedoch klar besiegen. Nach einer am Mittwoch veröffentlichten Erhebung mit 61,5 Prozent zu 38,5 Prozent. (afp)

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser!
Konstruktive Kommentare sind für uns alle ein Gewinn.
Es gab schon viele Zuschriften, von denen wir sehr profitiert haben und dafür möchten wir Ihnen danken. Wir freuen uns, wenn Sie mit uns gemeinsam die Kommentarfunktion schätzen und sich mit allzu rabiaten Äußerungen zurückhalten. Als Medium können wir die Nachrichtenlage nicht ändern. Aber wir können gemeinsam einen kühlen Kopf bewahren.