Frankreich „am Rande eines Bürgerkrieges“: Geheimdienstchef warnte vor 2 Tagen vor Anschlägen, Sexmob & Krieg mit Islamisten

Frankreich wurde erneut zum Ziel eines Terroranschlags. Bei der Feier des revolutionären Nationalfeiertags wurden Dutzende Menschen von einem Radikalen erschossen. Am Mittwoch sagte der französische Geheimdienstchef Anschläge voraus und warnte vor einem bevorstehenden Bürgerkrieg.

In Frankreich kam es am Donnerstagabend zu einem weiteren Terroranschlag. Noch vor Ende des Feuerwerks über dem Mittelmeerpanorama von Nizza richtete ein Mann mit einem Lastwagen ein Massaker unter den Menschen auf der berühmten Uferstraße Promenade des Anglais an.

In der Küstenstadt wie in vielen Städten des Landes feierten zu diesem Zeitpunkt Hunderttausende Menschen wie jedes Jahr den revolutionären 14. Juli.

Massenhafte Sex-Attacken wie in Köln plus Eskalation

Bereits am Mittwoch prophezeite der französische Geheimdienstchef Patrick Calvar einen weiteren Terrorangriff von radikalen Islamisten in Frankreich.

„Wir sind am Rande eines Bürgerkrieges“, sagte Calvar vor Mitgliedern der französischen Parlamentskommission, berichtete der britische „Express“.

Die Situation in Frankreich sei auf Messers Schneide. Ein großer Terroranschlag könne ausreichen, um einen Krieg zwischen Rechtsradikalen und radikalen Islamisten auszulösen, so Calvar.

Es könnte zu massenhaften sexuellen Belästigungen von Frauen durch Migranten kommen – ähnlich wie in der Kölner-Silvesternacht. Wodurch ein Bürgerkrieg in Frankreich ausgelöst werden könnte, spekulierte er am Mittwoch, noch vor dem Nizza-Anschlag.

Im Gespräch mit der französischen Zeitung „Le Figaro“, sagte Calvar: „Ich denke diese Konfrontation wird stattfinden. Ein oder zwei weitere Angriffe und es wird passieren.“

Ein Krieg zwischen Rechtsradikalen und Muslimen sei eine schlimmere Bedrohung als der Terrorismus, so Calvar. „Es wird eine Konfrontation zwischen der rechten und der muslimischen Welt sein.“ Europa sei in großer Gefahr, der „Extremismus wächst überall.“

Unkontrollierte Zuwanderung

Die Befürchtungen des Geheimdienstchefs sind, dass es in Frankreich, ähnlich wie in Köln, zu massenhaften sexuellen Übergriffen durch Migranten kommen könnte. In der Silvesternacht wurden in deutschen Städten rund 1.200 Frauen sexuell bedrängt. Polizeiangaben zufolge waren viele der Täter Migranten mit nordafrikanischer Herkunft. Wie Calvars zu dieser Einschätzung gelangte, dass es auch in Frankreich solche Übergriffe geben könnte, ist unklar.

Die Vorkommnisse zu Silvester fanden nur wenige Monate nach der vollständigen Grenzöffnung durch Kanzlerin Angela Merkel statt. Seitdem sind über 2 Millionen Flüchtlinge und Migranten nach Deutschland eingereist. Viele dieser Personen stammen aus den Konfliktgebieten des Nahen Ostens und Nordafrika. Die Identitäten Hunderttausender Flüchtlinge und Migranten in Deutschland sind dem Staat nicht bekannt.

Die Kommentare des französischen Geheimdienstchefs kamen kurz nachdem der frühere MI6-Chef Richard Dearlove gesagt hatte: Europa werde mit einem „populistischen Aufstand“ konfrontiert werden, sollten die Regierungen die Migrationskrise nicht in den Griff bekommen. (so)